Wie lernen Erwachsene am Besten und wie hilft dir dabei das Erfolgsucher-System?

Wie lernen Erwachsene am Besten und wie hilft dir dabei das Erfolgsucher-System?

Wie lernen Erwachsene am Besten und wie hilft dir dabei das Erfolgsucher-System?

Stell dir vor, dein Gehirn ist ein Supercomputer, der ständig mit Daten bombardiert wird. Die meisten davon sind unwichtig und werden schnell gelöscht, ein bisschen wie Spam-E-Mails. Nur das, was du mit bereits vorhandenem Wissen verknüpfst, landet im Kurzzeitgedächtnis – das sind die wichtigen E-Mails des Tages. Aber selbst diese Informationen verschwinden oft innerhalb von 20 Minuten.

Erst was du länger als eine Stunde im Kopf behältst, wird ins Langzeitgedächtnis, dein persönliches Archiv, verschoben. Das Gute daran ist: du selbst steuerst mit Lernen und Wiederholungen diesen Prozess!

Beim Lernen aktivierst du spezielle Verbindungen in deinem Gehirn, die Synapsen, ähnlich wie Schalter in einer riesigen Schaltzentrale. Je mehr Schalter du drückst, desto tiefer verankerst du das Gelernte. Dein Gehirn liebt es, auf verschiedene Arten zu lernen – durch Hören, Sehen und Fühlen. Wie beim Geniessen deines Lieblingsessens auf verschiedene Arten, speicherst du so über 80% der Informationen direkt. 

Prinzipien für wirkungsvolles Lernen

Wir alle haben unterschiedliche Präferenzen und Lernstile, daher gibt es keine einheitliche Antwort auf die Frage, wie “man” am Besten lernt. Es gibt jedoch einige allgemeine Prinzipien, die für viele effektiv sind:

(1) Lerne (nur) relevante Dinge

Wir lernen gerne und aufmerksam, wenn wir erkennen, dass das Gelernte für uns persönlich relevant und anwendbar ist. Daher sollte man beim Lernen stets Bezug zum eigenen Leben, den beruflichen Herausforderungen oder den persönlichen Zielen herstellen.

Bei Erfolgsucher solltest du nur Erfolgswege beschreiten, die dich interessieren und zu denen du einen Beitrag leisten willst und kannst. In der Regel wird deine Organisation nur Erfolgswege wählen, die für euch auch wirklich wichtig sind. Das Lernen selbst ist nur Mittel zum Zweck und vieles ist optional. Suche dir also nur das raus, was dir nützlich erscheint. Du kannst jederzeit dein digitales Notizbuch nutzen, um die für dich nützlichen Dinge zu dokumentieren.

(2) Lerne eigenverantwortlich

Wir lernen gerne in einem selbstgesteuerten Umfeld, in dem wir selbst die Lernziele festlegen und den eigenen Lernprozess steuern können. Wir schätzen die Möglichkeit, unsere Interessen zu verfolgen und die Lernzeit flexibel zu gestalten.

Bei Erfolgsucher hast du die Möglichkeit, selbstbestimmt zu jeder Zeit an jedem Ort zum Erfolg beizutragen. Du bestimmst selbst, wie du vorgehst und was du einbringst. Aber: Du trägst erheblich auch Verantwortung für den Erfolg des Teams und du geniesst das Vertrauen der Reiseleitung. Schaue also darauf,  dass du dieser Verantwortung gerecht wirst.

(3) Lerne erfahrungs-basiert

Wir profitieren von Lernansätzen, die auf vorhandenen Erfahrungen aufbauen. Fallstudien, praktische Übungen, Diskussionen oder gemeinsame Projekte ermöglichen es uns, das Gelernte mit dem Vorwissen zu verknüpfen und es in Summe besser zu verstehen.

Bei Erfolgsucher hast du die Möglichkeit selbstbestimmt zu jeder Zeit an jedem Ort zum Erfolg beizutragen. Du bestimmst erheblich selbst, wie du vorgehst und was du einbringst. Aber: Du trägst erheblich Mitverantwortung für den Erfolg des Teams und du geniesst das Vertrauen der Reisleitung . Schaue darauf das du dieser Verantwortung gerecht wirst.

(4) Lerne kollaborativ

Wir schätzen gewöhnlich den Austausch und die Zusammenarbeit mit anderen Lernenden. Gruppenarbeit, Peer-Feedback und Diskussionen fördern das gegenseitige Lernen, den Ideenaustausch und die Unterstützung.

Bei Erfolgsucher beschreitest du die Erfolgswege meistens im Team. D.h., du kannst dich jederzeit analog und digital mit anderen austauschen. Jeder Erfolgsweg fördert zudem eine gemeinsame Umsetzung des Gelernten, z.B. in Form eines Workshops. Zudem ermöglicht dir Erfolgsucher, dich mit Gleichgesinnten aus anderen Unternehmen zu vernetzen. 

(5) Lerne anwendungs-orientiert

Wir lernen am Besten, wenn wir das Gelernte in realen Situationen anwenden können. Praktische Übungen, Simulationen oder Projekte ermöglichen es uns, das Gelernte zu üben und zu festigen.

Bei Erfolgsucher wendest du das Gelernte unmittelbar auf dich und deine Organisation an. Direkter geht es nicht. Dabei bestimmst du mit deinen Beurteilungen und Impulsen massgeblich das konkrete Ergebnis von Anfang an mit. Durch die Förderung von kontinuierlicher Verbesserung (KVP) festigst du stetig deine Kompetenzen. Und wenn du einmal den “Erfolgsfaden” durchgespielt hast, kannst und im Schlaf auf andere Herausforderungen übertragen.

(6) Lerne spielerisch

Beim spielerischen Lernen sind wir aktiver beteiligt und fördern unsere Kreativität und Fähigkeit der Problemlösung. Da uns Spiele i.d.R. Spass machen, fördern wir die Motivation und den spielerischen Wettbewerb. Spiele tragen auch dazu bei, Stress abzubauen. Durch die emotionale Beteiligung bleibt uns das Gelernte oft länger und besser im Gedächtnis.  

Bei Erfolgsucher findest du auf den Erfolgswegen immer wieder spielerische Elemente. Es handelt sich um optionale, eher einfache Spiele. Sie unterstützen dich beim Lernen und “zwingen” dich zum Reflektieren. Um den spielerischen Wettbewerb zu fördern, erstellt Erfolgsucher auch eine “Bestenliste” vom Team. Diese findest du unter “Mein Erfolg”.

Antworten