Excellence-Assessment kooperativ durchführen

Excellence-Assessment kooperativ durchführen

Bereitet euch als Teilnehmer optimal auf ein Excellence-Assessment vor und begegnet dem Assessoren-Team auf Augenhöhe.
Robert Knop · Oktober 10, 2023

Der Erfolgsweg “Assessment kooperativ durchführen” bringt Teilnehmende eines Business-Excellence-Assessments auf Augenhöhe mit dem Assessoren-Team. 

Der Weg dient als schnelle und wirksame Vorbereitung für die Assessment-Gespräche.Teilnehmer verstehen den Kontext des Assessments und erlernen die Grundlagen der Business Excellence. Zudem können Teilnehmer ihren Stand der Vorbereitung überprüfen und sich mittels einem KI-Assessment-Simulators auf ihre ganz spezifischen Gespräche vorbereiten. Etwaige Ängste vor den Gesprächen werden so abgebaut.

Der Weg ermöglicht im Ergebnis qualitativ bessere Diskussionen und mehr Erkenntnisse, welche im System auch dokumentiert werden können. Die Organisation profitiert so von einem zweiten, internen Assessment-Bericht, der mit dem externen Assessoren-Bericht abgeglichen werden kann.

Unsere exklusiven Partner für Business Excellence

  • Was ist der Nutzen eines Business Excellence Assessments?
  • Welche Chancen bietet der “Besuch vor Ort”?
  • Was zeichnet herausragende Organisationen aus?
  • Welche Erwartungen bestehen an das Assessment?
  • Wie läuft ein Excellence-Assessment-Gespräch konkret ab?
  • Wie kann ich mich optimal auf Gespräche vorbereiten?
  • Wie kann ich gut in den Gesprächen kommunizieren ? 
  • Welche unterstützenden Unterlagen sind hilfreich?
  • Welche Stolperfallen kann ich vermeiden?
  • Wie kann ich aus dem Gespräch Erkenntnisse ziehen?

Warum lohnt sich der Weg?

  1. Jeder weiss, wie ein Gespräch abläuft 
  2. Alle sind Teilnehmer sind optimal vorbereitet
  3. Teilnehmer lernen die wichtigsten Prinzipien der Business Excellence
  4. Die Gespräche bringen für alle Parteien mehr Nutzen 
  5. Ihr erarbeitet selber einen wertvollen internen Bericht

Zielgruppe sind alle Personen, die ein Assessment-Gespräch bestreiten.
Es sind 
explizit alle 
Hierarchie-Stufen willkommen. Vorwissen ist nicht notwendig.

Dieser Erfolgsweg erfordert eine geschlossene Reisegruppe.
Es werden untereinander interne Informationen geteilt. Daher ist der Weg für eine Organisation oder ein Team gedacht. Auf Anfrage können auch mehrere Teams gebildet werden. 

  • Aufwand: 30 Min -1 Stunde, je nach Intensität. 
  • Wegzeit: Verteilt auf vor und nach dem Assessment (max. 4 Wochen)
  • gut in “Leerzeiten” machbar, Pausieren ist jederzeit möglich

Exklusive sind Aufwand für interne Abstimmungen etc.

Welche Vorteile hat der Erfolgsweg?

Vorteile mit Erfolgsweg

Gefühl einer wichtigen Verbesserung
Erkenntnisreichere Diskussionen
Alle Teilnehmer bilden sich weiter
Teilnehmer gewinnen selbst Erkenntnisse
Zusätzlicher interner Assessment Bericht

Stolperfallen ohne Weg

Potenzielles Gefühl einer "Pflichtübung"
Hürden und Zeitverluste im Gespräch
Ausgewählte Teilnehmer bilden sich weiter
Teilnehmer verharren in der Passivrolle
Eigene Erkenntnisse bleiben verborgen

Was ist im Erfolgsweg enthalten?

Inspirationen
Interaktive Elemente
Audio-Module
Video-Module
Fallbeispiele
Dynamischer Bericht
Handlungs-Empfehlungen
Team-Auszeichnung
Digitales Notizbuch
Erfolgs-Nachweis

Wer ist euer Erfolgshelfer?

 Robert Knop, Dr., MBA, Dipl.-Kfm.

Robert hat seit seinem BWL-Studium eine Vorliebe für systematische Organisations-Entwicklung.  In seinem Berufsleben war er daher oft in der Verantwortung Projekte, Programme oder ganze Organisationen auf die nächste Entwicklungsstufe zu stellen. Robert ist seit 10 Jahren passionierter Business Excellence-Assessor und hat mit Freude auch internationale Assessments durchgeführt. Er ist Mitglied des Stiftungsrats von ESPRIX Excellence Suisse und trägt dort die Verantwortung für die Bereiche Community, Marketing und Digitalisierung. 

Die Inhalte in diesem Erfolgsweg stammen von einem schlagkräftigen, erfahrenen ESPRIX-Team und sind eine Gemeinschaftsleistung.  Tatkräftig mitgewirkt haben u.a. Dr. Felix Horner, Dr. Christian Grabski und Marianne Schmitt.

Wir wollen alle Mitarbeitenden motivieren, sich persönlich und beruflich systematisch weiterzuentwickeln. Die Assessment-Gespräche sind eine hervorragende Gelegenheit dafür.

7 tolle Nutzen durch Erfolgsucher

  1. Ihr könnt alle Know-how Träger effizient einbinden
  2. Für alle Erfolgswege reicht gesunder Menschenverstand
  3. Alle Erfolgswege fördern ein handliches Vorgehen
  4. Erfolg in der Sache und in der Kultur gehen Hand-in-Hand
  5. Alle Erkenntnisse sind sofort und dynamisch verfügbar 
  6. Ihr werdet motiviert, eure Überlegungen auch umzusetzen 
  7. Ihr stellt euren Erfolg auf einen breites Fundament

Über den Erfolgshelfer

Robert Knop

Erfolgshelfer für die digitale Welt und die Zukunftswelt

7 Erfolgswege

+6 eingeschrieben
Nicht eingeschrieben
Dieser Erfolgsweg ist derzeit geschlossen

Inhalt des Erfolgswegs

  • 2 Etappen
  • 9 Schritte
  • Erfolgsnachweis

1. Erfolg anstreben

Gesamtbeurteilung: Die Motivation und das Engagement des Teams sind erkennbar und bilden eine solide Grundlage für den Erfolg. Es gibt ein gemeinsames Verständnis für den Zweck der Organisation und eine positive Grundhaltung, die das Team antreibt.

Wesentliche Stärken:

  • Das Team ist sich einig über den sinnvollen Zweck seiner Arbeit und zeigt eine positive Einstellung.
  • Die Identität der Organisation wird gestärkt und es gibt ein attraktives Zielbild, das die Mitarbeitenden motiviert.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Es könnte hilfreich sein, die Nutzung der eigenen Stärken noch weiter zu fördern, um das volle Potenzial des Teams auszuschöpfen.

2. Erwartungen handhaben

Gesamtbeurteilung: Das Team hat ein gutes Verständnis für die Erwartungen verschiedener Interessengruppen, insbesondere der Entscheidungsträger. Allerdings gibt es Raum für Verbesserungen im Umgang mit Konflikten und bei der Voraussicht zukünftiger Erwartungen.

Wesentliche Stärken:

  • Die Erwartungen der wichtigen Entscheider werden sehr gut verstanden und berücksichtigt.
  • Das Verständnis für die Erwartungen der Gesellschaft ist ebenfalls stark ausgeprägt.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Die Fähigkeit, zukünftige Erwartungen zu erforschen und schwere Konflikte frühzeitig zu lösen, sollte weiterentwickelt werden.
  • Das Verständnis für die Erwartungen der Partner und Lieferanten könnte verbessert werden.

3. Ausgewogen planen

Gesamtbeurteilung: Es gibt gute Ansätze, um auf die Erwartungen der Interessengruppen zu reagieren. Die strategische Zielsetzung ist vorhanden, jedoch scheint die Planung in Bezug auf Anpassungsfähigkeit und das Verhältnis von Leistung und Wirkung verbesserungswürdig.

Wesentliche Stärken:

  • Das Team hat klare Antworten auf die Erwartungen der verschiedenen Gruppen und verfolgt einen Plan, der im Arbeitsalltag funktioniert.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Die Anpassungsfähigkeit in der Planung sollte erhöht werden, um flexibler auf Veränderungen reagieren zu können.
  • Die Entwicklung eines Plans mit einem besseren Verhältnis von Leistung und Wirkung könnte die Effizienz steigern.

4. Praktisch umsetzen

Gesamtbeurteilung: Die Umsetzung der Pläne und Ziele wird durch ein starkes Team und eine förderliche Kultur unterstützt. Es gibt jedoch deutlichen Verbesserungsbedarf im Umgang mit Technologien und bei der Nutzung von Daten und Informationen.

Wesentliche Stärken:

  • Die Führung wird als sehr förderlich wahrgenommen und das Team als stark eingeschätzt.
  • Es gibt eine Kultur, die kontinuierliche Verbesserungen unterstützt und das Wissen wird effektiv genutzt.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Die Nutzung von Technologien und die angemessene Dokumentation sind Bereiche, in denen das Team deutlich zulegen kann.
  • Die angemessene Nutzung sonstiger Ressourcen sollte ebenfalls in den Fokus genommen werden.

5. Erfolg sicherstellen

Gesamtbeurteilung: Das Team ist auf einem guten Weg, den Erfolg zu sichern, mit einer allgemeinen Zufriedenheit der Interessengruppen und einer positiven Einstellung zur Zukunftssicherung. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial bei der Messung und Steigerung der Zufriedenheit bestimmter Gruppen.

Wesentliche Stärken:

  • Die Zufriedenheit der Kunden wird aktiv verbessert und die Existenz der Organisation für die Zukunft wird als gesichert angesehen.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Die Messung der Zufriedenheit, insbesondere bei der Gesellschaft und den Partnern sowie Lieferanten, sollte verbessert werden, um gezielter auf Bedürfnisse eingehen zu können.
  • Die Zufriedenheit der Gesellschaft ist ein Bereich, der besondere Aufmerksamkeit erfordert.

Fazit

Das Team des Job Centers zeigt eine starke Motivation und ein gutes Verständnis für die Bedürfnisse der Interessengruppen. Es gibt eine förderliche Kultur und Führung, die die Umsetzung von Zielen unterstützt. Um den Erfolg langfristig zu sichern, sollten insbesondere die Nutzung von Technologien und die Anpassungsfähigkeit in der Planung verbessert werden. Zudem ist es wichtig, die Zufriedenheit aller Interessengruppen regelmäßig zu messen und aktiv zu steigern, um den Service kontinuierlich zu verbessern und den Herausforderungen der Zukunft gewachsen zu sein.