>
Gliederung Kurs Gesprächskultur

Gliederung Kurs Gesprächskultur

Gliederung Lob

Einleitung: Lob ist wichtig in allen Beziehungen, privat und beruflich, denn Lob beflügelt, motiviert, ermutigt, freut, schafft Vertrauen und Bindung. Mit anderen Worten: Es stärkt eine gute Kultur!

Post Motivierendes Lob am Beispiel Emma

Post Welchen Nutzen das Loben hat

Post Knuddelhormon Oxitocin

Post Herausforderungen beim Loben

Post Amerikaner loben mehr

Post So Lob sollst du Lob annehmen

Post Lob motiviert nicht am Beispiel Olga

Post Lobe so (1) echt (2) spezifisch (3) Anstrengung – Post Lobe grosszügig – (4) Auswirkung (5) Dankbarkeit

Post Dankbarkeit ausdrücken mit gewaltfreier Kommunikation

Lobe so – Ziehe die Wörter

Post Fehler beim Loben

Post Beispiel für gutes und schlechtes Lob

beispiel für gutes/schlechtes Lob auswerten – multiple choice

Post Anstelle von Lob

Post Mitarbeiterförderung Selbstreflexion anregen und ressourcenorientiert auswerten

Welche denkwürdigen Erfahrungen mit Lob berichten Seminarteilnehmende? Lies hier ein paar Beispiele. Post Erfahrungen mit Lob

Post Erfahrungen aufbauend würdigen mit dem Vorgehen «Triple»

Möglichkeiten um Lob zu trainieren – Kreuzworträtsel

Post Lob Schlussfazit

Etwas Lustiges zum Abschluss – bitte nicht ernstnehmen!

lustiges zynisches Lob – ziehe die Wörter 

Gliederung Kritik

….

Gliederung Delegation

Post: was heisst Delegieren und warum ist es wichtig?

Post: Delegation: Giess mir die Pflanzen

Post: Nutzen der Delegation

Was einem durch den Kopf gehen kann, wenn einem eine Aufgabe delegiert wird.

Post: Herausforderungen bei der Delegation

Post: Neun Chefs, die nicht delegieren können

Fazit: Delegieren ist einfacher als Kritisieren oder Verhandeln, aber es ist nicht leicht. Man muss es richtig machen und die Herausforderungen bewältigen.

Vorgehen bei der Delegation

Überblick:

  1. Stelle sicher, dass die Aufgabe und die Person zusammenpassen.
  2. Kommuniziere die Aufgabe klar und vollständig.
  3. Stelle die nötigen Ressourcen zur Verfügung.
  4. Nachdem du delegiert hast, lass los und vertraue.
  5. Kontrolliere wohldosiert mit unterstützendem Feedback.

Aufgabe delegierbar oder nicht?

Post: Vorgehen Delegation 1: Passung von Aufgabe und Person sicherstellen

Post: Vorgehen Delegation 2: Klar und vollständig kommunizieren

Delegation klar und vollständig kommunizieren Beispiel Taxifahrt
 
Delegation klar und vollständig kommunizieren Beispiel Kanarienvogel
 
Post: Vorgehen Delegation 3: Ressourcen zur Verfügung stellen
 
Post: Vorgehen Delegation 4: Loslassen und Vertrauen
 
Post: Vorgehen Delegation 5: Kontrolle mit Unterstützung
 
 
Viel oder wenig Kontrolle kommt beim Auftragnehmenden so an
 
Post: Delegation Fehler der Mitarbeitenden =  Verantwortung des Chefs
 
Gutes vs. schlechtes Delegationsgespräch – Unterschiede
 
 

Gliederung Verhandlung

….

Gliederung Gruppen-Gespräch

Nutzen des Gruppengesprächs

Sobald an einem Treffen mehr als zwei Menschen sich austauschen, bezeichnen wir das als Gruppengespräch. Dass mehrere Personen, die durch gemeinsame oder zumindest ähnliche Aufgaben verbunden sind, sich zu einem Gespräch treffen, kann sehr viel Sinn machen und einen vielfältigen Nutzen erzeugen.

Ziehe die Wörter

Herausforderungen

Kreuzworträtsel

Post: Geplante und spontane Gruppengespräche

Robert hilf: Das geplante Gruppengespräch

Anregen als Moderator

Es folgen ein paar Möglichkeiten, wie wir als Moderator ein Gruppengespräch in Schwung bringen können. Die Methoden:

  • Moderationsmethoden
  • Lösungs- und ressourcenorientierte Fragen
  • Start gestalten
  • Anregen überhaupt erwünscht?

Post: Anregen mit Moderationsmethoden

Post: Gruppengespräch anregen mit lösungs- und ressourcenorientierten Fragen – Robert hilf

Post: Gruppengespräch anregen – den Start gut gestalten

Post: Gruppengespräch anregen erwünscht? Rollen je nach Engagement

Im Post in der Mitte drin:

Ziehe die Wörter h5p

Post: Spontanes Gruppengespräch – Familienferientag zuhause

Empfehlungen für Teilnehmende an Gruppengesprächen

An meinen Live-Seminaren habe ich im Laufe der Jahre hunderte von Gruppendiskussionen oder Teamaufgaben machen lassen: NASA, Seenot, fliegende Eier, Verhandlungen, Outdoor-Übungen, Feuer machen, Brücken bauen, Klettern, Abseilen und so weiter. Ich habe die Übungen gefilmt und sie mit den Teilnehmenden analysiert. Dabei stachen uns folgende besonders günstige Verhaltensweisen ins Auge, die ich hier in Empfehlungen umformuliert habe. Sie sind in drei Bereiche gegliedert: Kopf (Denken), Herz (Fühlen) und Hand (Handeln).

Video: so beteiligen an Gruppengesprächen – Kopf – Herz – Hand (folgt)

(Robert hilf – soll interaktiv werden mit Tippen oder Buttons): Schwierige Situationen in Gruppengesprächen meistern

Das vorher waren «Empfehlungen». An sie kann man sich halten, wenn man sie kennt, und sie für günstig hält. Viel verpflichtender dagegen sind «Regeln». Gruppen kommen manchmal an den Punkt, dass sie Regeln aufstellen möchten, obschon sie auch einschränkend wirken. Hier ist ein Beispiel.

Post: Wozu braucht es überhaupt Regeln? Führerscheinprüfung 1905

Post: Regeln für die Kultur in Gruppengesprächen nach Ruth Cohn

(Robert hilf) im Post braucht es immer zuerst ein Beispiel und dann einen Button, der die Gesprächsregeln aufzeigt.

Checkfragen für spontane & geplante Gruppengespräche

  1. Ich bereite mich – so gut die Art des Gruppengesprächs es erlaubt – vor.
  2. Ich unterstütze, dass alle über die Ziele und Erwartungen orientiert sind.
  3. Ich trage aktiv dazu bei, dass Gespräche nützlich sind.
  4. Ich trage aktiv dazu bei, dass Gespräche effizient sind.
  5. Ich trage dazu bei, dass am Ende Resultate und Transfer sichergestellt sind.

 

Antworten

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.