>
Dank der Wiederverwendung von (Elektronik-) Produkten Kosten reduzieren

Dank der Wiederverwendung von (Elektronik-) Produkten Kosten reduzieren

Dank der Wiederverwendung von (Elektronik-) Produkten Kosten reduzieren

Ausgangssituation

Gemäss dem Global E-Waste Monitor einer Studie der International Telecommunication Union (ITU) wurde 2019 weltweit eine Rekordmenge von 53,6 Millionen Tonnen (Mt) Elektroschrott erzeugt.

Elektroschrott beinhaltet u.a. Computer und Mobiltelefone. Einerseits sind in diesen Produkten giftige und gefährliche Stoffe wie Quecksilber, bromierte Flammschutzmittel (BFR) oder Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW)  zu finden. Diese stellen ein ernsthaftes Risiko für die menschliche Gesundheit und die Umwelt dar, wenn sie nicht auf umweltgerechte Weise behandelt werden. Im Jahr 2019 wurden nur 17,4 Prozent des Elektroschrotts offiziell als formell gesammelt und recycelt dokumentiert. Andererseits besteht dieser Elektroschrott aus ganz vielen metallischen Rohstoffen, wie Kupfer und Edelmetallen. Dieser wiederum könnte durch richtige Verwendung zurück in den Wertstoff-Kreislauf fliessen.

Herausforderung

Die Gerätehersteller verkaufen immer mehr. Einmal dem Endkunden verkauft, gilt: aus den Augen aus dem Sinn. Denn das noch heute primär gültige Ziel unternehmerischen Handelns ist, eine maximale Anzahl von Produkten zu minimalen Kosten zu verkaufen.

Lösungsweg

Revendo, ein Schweizer Start-up, legt den Fokus auf die Wiederverwendung von Apple- und Android Produkten, So wird die nachhaltige Nutzung dieser gestärkt und die Geräte länger im Umlauf gehalten. Revendo leistet damit einen kleinen Beitrag den jährlich anfallenden Elektronikschrott zu reduzieren. Mit diesem Upcycling-Konzept bietet Revendo eine Alternative zur Wegwerfmentalität. Regt dazu an, auf das allerneuste Gerät zu verzichten und damit unserer Natur und Umwelt Sorge zu tragen.

Inspiration

Wenn Ihr dies auch machen wollt, dann startet doch mit einer Analyse  in Eurem Unternehmen. Fragt Euch,  welche Produkte in Eurem Portfolio einem Up-Cycling oder einer Aufbereitung unterzogen werden können. Dies hilft Euch, Eure Produkte so zu gestalten, dass Ihr diese zu einem späteren Zeitpunkt im gleichen Rahmen oder in anderer Art weiterverwenden könnt.

Folgende Beispiele können Euch als Orientierungshilfe dienen:

Up-Cycling

Freitag (freitag.ch): Lastwagenplanen werden zu Taschen

Rewood (rewood.ch): Alte Paletten werden zu Möbeln

Format12 (format12.ch): Aussenplakate werden zu Taschen

Aufbereitung

Revendo (revendo.ch): Apple und Android-Produkte werden aufbereitet

Girsberger (girsberger.com): Aufbereitungsprogramm für Sitzmöbel aller Art

 

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.