>
Verhandlungsprinzip 3: Optionen zum beidseitigen Nutzen

Verhandlungsprinzip 3: Optionen zum beidseitigen Nutzen

Sobald wir die Interessen hinter den Positionen kennen, sollten wir uns fragen: «Wie erfüllen wir nun diese Interessen?» Die Antwort darauf heisst: Optionen. Unter einer Option versteht man eine Variante, wie die Interessen abgedeckt werden können. Je besser die Option die tatsächlichen Interessen beider Parteien erfüllt, umso leichter wird sie beidseitig akzeptiert.

Oft wird dem Suchen nach Optionen zum beidseitigen Nutzen wenig Raum gegeben. Warum?

  • Beide Verhandlungspartner sind unter Druck und dementsprechend unkreativ, einfallslos.
  • Sie haben ihre Position im Sinn und suchen Nachteile in allem, was davon abweicht.
  • Sie haben solche Angst vor einer Niederlage, dass Sie sich nicht vorstellen können, gemeinsam zu gewinnen.
  • Sie nehmen an, dass der «Kuchen» begrenzt sei statt vergrösserbar.
  • Sie finden, die anderen sollten ihre Probleme selbst lösen anstatt zu prüfen, was sie für einander tun könnten.

Sich schon vor der Verhandlung viele Optionen auszumalen, ist ein Riesenvorteil. Wenn Du nicht genau das bekommst, was Du willst, dann kannst Du auf verschiedene Alternativen umsteigen. Die Chance ist gross, dass das Gegenüber auf eine von diesen Optionen anspricht.

Überlege dir viele Optionen …denn man bekommt nicht immer genau das, was man fordert…

 

Frage Dich vor einer Verhandlung immer: Angenommen, ich bekomme nicht, was ich will (meine Idealposition), auf welche vorteilhaften alternativen Möglichkeiten kann ich abweichen?

Noch etwas: Am Ende jeder Verhandlung musst Du Nägel mit Köpfen machen. Die ausgebreiteten Optionen gehören verdichtet; besteh darauf, jetzt die Lösung festzulegen oder zumindest den Fortgang der Verhandlung zu definieren:

  • Was ist beschlossen?
  • Was ist noch offen?
  • Wann treffen wir uns wieder (an welchem Datum oder nach welchem Ereignis)?
  • Wer klärt was bis wann ab?

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.