>
Warum der Erfolgsfaden auch mit agilen Methoden wie SCRUM kompatibel ist

Warum der Erfolgsfaden auch mit agilen Methoden wie SCRUM kompatibel ist

Agile Methoden haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen und sind zu einem zentralen Ansatz für die Produktentwicklung und Projektmanagement in verschiedenen Branchen geworden. Anstelle eines starren und hierarchischen Ansatzes ermöglichen agile Methoden eine flexible und kollaborative Arbeitsweise. Sie betonen die kontinuierliche Anpassung, schnelle Iterationen und die Zusammenarbeit in selbstorganisierten Teams.

Eine weit verbreitete Method ist SCRUM. Die Abkürzung SCRUM steht im Original für “S” (Small), “C” (Controlled), “R” (Rugby) “U” (Utilized) und “M” (Method). Diese ursprüngliche Bedeutung wurde jedoch nicht beibehalten, und SCRUM wurde zu einer eigenständigen Bezeichnung für das agile Projektmanagement-Framework.

Erfolg anstreben

Im Scrum wird das “Produkt Backlog” erstellt, das alle gewünschten Funktionen oder Verbesserungen des Produkts auflistet. Die erfolgreiche Umsetzung des Backlogs ist der angestrebte Erfolg des Teams.

Beziehungen pflegen

In Scrum werden Erwartungen durch den “Product Owner” gemanagt. Dieser priorisiert das “Product Backlog” basierend auf den Erwartungen der “Stakeholder”. Es wird hoher Wert darauf gelegt, dass das gesamte Team ein gemeinsames Verständnis von dem hat, was erwartet wird.

Ausgewogen planen

Im Scrum wird die Planung in den “Sprint Planning Meetings” gemacht. Das Team entscheidet, welche Backlog-Items in den nächsten Sprint aufgenommen werden, und zwar basierend auf Prioritäten und der geschätzten Arbeit, die sie erfordern.

Praktisch umsetzen

Die Umsetzung erfolgt während des Sprints. Das Team arbeitet an den ausgewählten “Backlog-Items”, mit dem Ziel, am Ende des Sprints potentiell auslieferbare Produkt-Inkremente zu haben. Damit das Team gut abgestimmt ist, gibt es “Daily Standup-Meetings”.

Erfolg sicherstellen

Nach jedem Sprint findet ein “Sprint Review” und eine “Sprint Retrospektive” statt, um den Fortschritt zu überprüfen und Bereiche zur Verbesserung zu identifizieren. Dies hilft dabei, den Erfolg sicherzustellen und zukünftige Sprints zu verbessern.

Insgesamt fördern sowohl der Erfolgsfaden als auch Scrum einen iterativen, adaptiven Ansatz, der auf das Erreichen von Zielen ausgerichtet ist, indem man ständig plant, umsetzt, überprüft und anpasst – basierend auf den Erwartungen und Bedürfnissen der beteiligten Interessengruppen.

Eine grosse Hürde in der Praxis von SCRUM ist, dass “IT” und “Business” häufig aneinander vorbeireden. Diese Hürde kann erheblich gesenkt werden, wenn beide Seiten verstehen, dass sie trotz unterschiedlicher Begriffe im Wesentlichen am gleichen “Erfolgsfaden” hängen.

Antworten

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.