>
Wie man Zufriedenheit messen kann

Wie man Zufriedenheit messen kann

Ob man am Ende mit einem Vorhaben erfolgreich ist, hängt sehr viel von der Zufriedenheit der relevanten Interessengruppen ab. 

Die Zufriedenheit der Interessengruppen wird meistens über Wahrnehmungs-Instrumente gemessen. Eine Wahrnehmung ist z.B. die Rückmeldung zum empfundenen Nutzen im Vergleich zur Erwartungshaltung. Im Restaurant fragt man etwa “War Alles zu Ihrer Zufriedenheit?”.

Je besser eine Organisation ist, desto breiter und angemessener ist das Spektrum der Feedback-Instrumente. Da sich die Wahrnehmungen schnell ändern können, sollten eure Messungen die Veränderungen auch registrieren können. Wenn man z.B. eine Mitarbeiterbefragung nur alle 3 Jahre durchführt, kann man Verschiebungen in der Wahrnehmung aktueller Themen nicht erfassen.

Wahrnehmungen sollten immer gegen Ziele gemessen werden, die aus dem Zielbild bzw. eurem Plan abgeleitet wurden. Damit können aus Zielabweichungen Massnahmem abgeleitet werden, die zur Verbesserung  zur Beziehung der jeweiligen Interessengruppen geeignet sind. Diesen Massnahmen sollten zeitnah umgesetzt und den Interessengruppen angemessen kommuniziert werden.

Erfahrung ist eine verstandene Wahrnehmung

Schilling und Blum: Laut Wikipedia bin ich nicht internetsüchtig! Analoge Cartoons für digitalisierte Menschen © Lappan in der Carlsen Verlag GmbH, Hamburg 2015. 

Wie kann man Zufriedenheit konkret messen?

Es gibt vielfältige Methoden, um die Wahrnehmungen von Interessengruppen zu messen und die Zufriedenheit festzustellen. Einige der gängigsten Methoden sind:

  1. Umfragen: Umfragen können in Form von Online-Fragebögen, persönlichen Interviews oder telefonischen Interviews durchgeführt werden. Mit gezielten Fragen stellen kann man Meinungen und Wahrnehmungen der Befragten erfassen und somit die Zufriedenheit feststellen.

  2. Fokusgruppen: Fokusgruppen bestehen aus einer Gruppe von Personen, die sich zu einem bestimmten Thema äussern sollen. Ein Moderator leitet die Diskussion, um die Wahrnehmungen der Teilnehmer zu erfassen und die Zufriedenheit zu bewerten.

  3. Beschwerde- und Feedback-Systeme: Beschwerde- und Feedback-Systeme helfen, Rückmeldungen von Kunden und anderen Interessengruppen zu sammeln. Diese Systeme können ein schnelles Feedback bieten und helfen, potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen.

  4. Social-Media-Analyse: Die Analyse von Social-Media-Plattformen kann genutzt werden, um Meinungen und Wahrnehmungen von Interessengruppen zu erfassen. Durch die Analyse von Beiträgen und Kommentaren können Trends und Stimmungen erkannt werden.

  5. Bewertungen: Bewertungen auf Bewertungsplattformen können eine wichtige Informationsquelle sein, um die Wahrnehmungen von Kunden und Mitarbeitenden in Erfahrung zu bringen.

Nicht zu vergessen ist natürlich das persönliche Gespräch. Es ist zwar aufwändiger als die angeführten Methoden, dafür aber auch tiefgreifender, dynamischer und deutlich wertschätzender. 

Antworten

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.