>
Anstelle von Lob

Anstelle von Lob

Muss ich denn immer alles loben?, könnte man sich nun fragen. – Nein, du kannst auch mal etwas anderes machen – Hauptsache die Wertschätzung kommt rüber. Hier sind ein paar Alternativen zu Lob. Implizites Lob wird zudem unten vertieft aufgezeigt.

(1) Überblick: einige Alternativen zu Lob

Sprache

  • Implizites Lob (siehe Ressourcenorientierung unten)
  • Begeisterung bekunden und die Ressourcen erfragen (siehe «Triple» unten)

Körpersprache

  • Eine freundliche Körpersprache: den Daumen hoch, Lächeln, die Extra-Sekunde bei der Begegnung

Haltung

  • Die Präsenz (bewusstes und beherztes Daseinwollen für die andere Person)
  • Toleranz und Achtsamkeit, wenn sich jemand bemüht hat
  • Ressourcenorientierung (auch durch Sprache ausdrückbar – siehe unten)

Materielles

  • Ein Privileg: eine beliebte Aufgabe, ein eigenes Büro, ein Dienstwagen
  • Ein Geschenk als Anerkennung: z.B. Blumen
  • Ein Symbol: Pokal, Urkunde, Trophäe, Dankeskarte
  • Sonderurlaub, Gehaltserhöhung
  • Verantwortungsübertragung als Anerkennung (Bsp: Das Kind darf selber zum Einkaufen gehen.)

Handlung

  • Feiern als Lob. Bsp: ein Mittagessen, eine Feier mit den Kollegen
  • Der Verzicht auf Zurechtweisung, wenn sich jemand bemüht hat

(2) Vertiefung: Ressourcenorientierung a) implizites Lob

((implizite Wertschätzung: Du kannst es))

Aussage:

Ich glaube, du weisst, was hier zu tun ist.

Du hast die Erfahrung, um das selber zu machen.

Was schlägst du vor?

Was hältst du für richtig?

Welche Möglichkeiten siehst du?

Was möchtest du tun?

Was ist Deine Meinung dazu?

Ich habe Dich als jemanden kennengelernt, der immer noch ein Ass im Ärmel hat. Bitte leg mal alle guten Karten auf den Tisch und sag alles, was du weisst, wie wir es am besten zum Laufen bekommen?

((impizite Wertschätzung: Du bist in der Profiliga))

Hm… ich sehe du bist in einer ganz schwierigen Situation.

Hm… was du da lösen willst ist nicht einfach. Da müssen wir gemeinsam nachdenken.

Hm… das ist eine gute Frage.

Hm… diese Frage ist zu gut für eine schnelle Antwort.

((implizite Wertschätzung: Dein Anliegen ist in guten Händen))

Ich nehme mir das zu Herzen.

Das notiere ich mir.

Ich nehme das so entgegen.

Ich kümmere mich drum.

((implizite Wertschätzung: Du wirst verstanden))

Das kann ich mir vorstellen.

Ich verstehe Dich.

Ich höre, was du sagst.

Ich sehe Deinen Punkt.

Ich kann Deine Sicht nachvollziehen.

((implizite Wertschätzung: Es berührt mich.))

Das freut mich.

Das beeindruckt mich.

(3) Übung – kommentiere/frage ressourcenorientiert statt harsch

Stell dir vor. Eine Kollegin kommt bei einer Aufgabe, die sie selber bewältigen soll, einfach nicht weiter, obschon sie sich wirklich Mühe gibt. Du möchtest sie ermutigen, indem du harsche Kommentare oder Fragen unterlässt. Stattdessen willst du sie ressourcenorientiert ansprechen.

Formuliere um.

Könnte man hier den Tln selbständig etwas schreiben lassen und erst dann spuckt es ihm die Lösung aus? Oder wie setzen wir das gescheit um? Button?

Statt: Wo steckst du fest?

So: Bis wo hast du es alleine geschafft?

 

Statt: Wieso ist das noch nicht gemacht?

So: Was hast du erreicht?

 

Statt: Du kannst das nicht.

So: Du kannst das noch nicht. Was ist der nächste Schritt?

 

Statt: Du kannst keine Resultate vorweisen.

So: Zeig mir, was du bisher unternommen hast.

 

Statt: Du scheinst Mühe zu haben.

So: Was von dem, was du probiert hast, hat ein wenig funktioniert?

 

Statt: Wo zeigt sich das Problem?

So: Wo sind die Ausnahmen, wo sich das Problem nicht zeigt?

 

Statt: Du weisst offensichtlich nicht, wie vorgehen.

So: Wie löst es Dein Kollege Hans? Was rät er Dir?

 

Statt: Was fällt Dir schwer?

So: Worin bist du gut?

Im Post «Mitarbeiterförderung Selbstreflexion anregen und ressourcenorientiert auswerten» findest du mehr über Ressourcenorientierung und die Anregung von Selbstreflexion. Sie kommt zu Zuge, wenn du jemanden fördern möchtest, und es nicht viel zu loben gibt. Du fragst nach einer Selbsteinschätzung und wertest diese dann ressourcenorientiert aus.

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.