>
Erfahrungen mit Lob – Seminarteilnehmende berichten

Erfahrungen mit Lob – Seminarteilnehmende berichten

Denkwürdige Erlebnisse mit Lob – SeminarteilnehmerInnen berichten prägende Erfahrungen

 

Bild mit Seehund der einen Fisch bekommt oder Ballerina

 

«Wir machen Erfahrungen. Aber Erfahrungen machen uns.» Eugene Ionesco. So lautete das Motto an einem Seminar, an dem es auch um Lob ging. Dort waren die Teilnehmer aufgefordert, prägende Erlebnisse mit Lob zu schildern. Hier sind ein paar besonders denkwürdige Geschichten und Erkenntnisse.

 

Heute hast du gut gekocht, Sternekoch!

Tobias, ein Sternekoch, berichtet. «Ich habe anhand von Lob gemerkt, dass ich sehr kompliziert bin. Weil ich mich als Künstler sehe, der all sein Herzblut ins Kochen steckt, bin ich sehr empfindlich auf jeden Kommentar, sogar auf Lob! Da kam zum Beispiel einmal mein Schwager und lobte, ich hätte heute super gekocht. Sofort zuckte ich zusammen – ihr müsst wissen, der Schwager ist ein Kochdilettant – Der bildet sich wohl ein, meine Kunst bewerten zu können! Als ob er in der gleichen Liga wäre! Pah!

Ein andermal lobte mich mein Cousin mit schon wieder denselben Worten: Heute hast du gut gekocht. Und was höre ich? Nur heute… hallo!? Ich koche doch immer gut! Pah! Also: was ich gelernt habe: Ich bin überidentifiziert mit meiner Kunst und möchte mir Mühe gebe, gut gemeinte Kommentare wohlgesinnt zu deuten.

 

Im Ballett geht’s wieder super.

Sara erzählt: Ich war früher mal Ballerina und hatte es endlich in die Profiliga geschafft. In der Balletakademie in Peterburg angekommen, hatte ich den Schock meines Lebens. Im Vergleich zu den anderen Tänzerinnen war ich schwach – völlig ungewohnt für mich. Ich erinnere mich, an ein bewegendes Telefongespräch mit meinem Vater im zweiten Semester. Auf seine Frage: «Wie geht’s im Ballet?», antwortete ich. «Es geht wieder super. Aber: Zuerst wurde ich verurteilt als hoffnungslose Versagerin (Zitat: Du bist scheusslich!). Danach wurde ich ein halbes Jahr lang ignoriert. Es war die Hölle! Aber jetzt… endlich werde ich endlich wieder kritisiert. Immer noch mit harschen Worten, aber ich kann sie inzwischen schöndenken.» Was ich gelernt habe ist: Kritik ist näher an Lob als Ignoriertwerden.

 

Der Tennislehrer, der zuviel lobt

Michael berichtet: Ich habe mal einen Tennislehrer gewechselt und erst später gemerkt, was mich bei ihm gestört hat: Seine Art zu loben. Seine Mimik stimmte nicht. Das Lob kam wie vom Regal runter. Es gab keine Begeisterung. Es gab zu oft Lob. Es war nichts mehr wert. Ich glaubte es ihm nicht mehr.

 

Mach mal halblang

Ein Teilnehmer bekam einmal dies hören: «Lieber Andreas, ich habe noch niemanden erlebt, der so viele Komplimente macht wie du. Mach mal halblang.» Offensichtlich kamen bei ihm meine Komplimente schräg an. Ziemlich geschockt und habe ich über mich selber nachgedacht: Womöglich wollte ich Komplimente zurückhaben oder der Kollege dachte das zumindest? Befürchtete er, ich wolle ihn beeindrucken oder manipulieren? Ich weiss es nicht. Seither ist mir bewusst, dass ich total aufrichtig sein will beim Loben.

 

Lob kommt zurück wie ein Bumerang

Peter erzählt mit einem Schmunzeln. «Ich habe von einem Seminarleiter einst einen wertvollen Tipp erhalten. Er hilft, wenn ich Valentin, einen Freund, lobe, der jedesmal das Lob zurückgibt. Mein Lob kommt zurück wie ein Bumerang, denn Valentin winkt ab und entgegnet: «Nein, du hast es selber super gemacht.» Der Seminarleiter meinte darauf, Valentin wolle sicher das Lob nochmal hören. Das habe ich getestet und es stimmt. Valentin freut sich seither doppelt.

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.