>
Warum ökokologisches Design wichtig ist

Warum ökokologisches Design wichtig ist

“Nachhaltigkeit” war einmal ein idealistisches Ziel, das Unternehmen anstrebten. Doch die Zeiten ändern sich rasant. In der heutigen Geschäftswelt wird Nachhaltigkeit nicht mehr nur als wünschenswert betrachtet, sondern als unverzichtbar für den zukünftigen Erfolg.

Im März 2022 hat die EU-Kommission eine wegweisende Mitteilung zu den Ökodesign-Anforderungen herausgegeben. Diese Anforderungen betonen:

  • Langlebigkeit und Zuverlässigkeit: Produkte sollen über einen längeren Zeitraum hinweg funktionieren und dabei stets zuverlässig bleiben.
  • Wiederverwendbarkeit: Produkte sollen so konzipiert sein, dass sie in verschiedenen Kontexten oder für unterschiedliche Zwecke wiederverwendet werden können.
  • Reparatur und Wartung: Produkte sollen so gestaltet sein, dass sie bei Bedarf leicht zu reparieren oder regelmäßig zu warten sind.
  • Ressourcen-Effizienz: Bei der Produktion der Produkte sollte der sparsame Umgang mit Energie und Materialien im Vordergrund stehen.
  • Umwelt-Auswirkungen: Produkte sollen so konzipiert sein, dass sie einen minimalen Umweltfußabdruck hinterlassen, sei es durch den CO2-Ausstoß oder andere Umweltauswirkungen.
  • Abfallminimierung: Produkte und ihre Verpackungen sollen so gestaltet sein, dass sie möglichst wenig Abfall produzieren.

Auch wenn diese Anforderungen zunächst als Richtlinien für grosse Unternehmen gedacht waren, sind sie für Unternehmen jeder Grösse relevant. Eure Kunden, Partner und Investoren werden von euch erwarten, dass ihr diesen nachhaltigen Ansatz verfolgt. Es ist also eine Frage der Zeit, bis ihr euch diesen Herausforderungen stellen müsst.

Seht es als Gelegenheit: Ein nachhaltiges Geschäftsmodell kann nicht nur dazu beitragen, die Umwelt zu schützen, sondern auch eure Position am Markt stärken und das Vertrauen eurer Kunden festigen.

“Nachhaltigkeit” war lange Zeit etwas, was Unternehmen freiwillig praktiziert haben. Damit ist es bald vorbei. Wollt Ihr Eure zukünftige Existenz sichern,  kommt Ihr bald um umfassende Nachhaltigkeit nicht herum. 

Im März 2022 hat die EU Kommission eine Mitteilung zu den Ökodesign-Anforderungen veröffentlicht. Diese umfassen folgende Aspekte:

  • Haltbarkeit, Zuverlässigkeit, Wiederverwendbarkeit, Nachrüstbarkeit, Reparierbarkeit, einfache Wartung und Aufarbeitung
  • Beschränkungen vorhandener Stoffe, welche die Kreislauffähigkeit von Produkten und Materialien beeinträchtigen
  • Energieverbrauch oder Energieeffizienz von Produkten
  • Ressourcen-Nutzung oder -effizienz von Produkten
  • Mindest-Rezyklatanteil von Produkten
  • leichte Demontage und Wiederaufarbeitung sowie einfaches Recycling von Produkten und Materialien
  • Umweltauswirkungen von Produkten über den gesamten Lebenszyklus, einschliesslich ihres CO2-Fussabdrucks und ihres Umweltfussabdrucks
  • Vermeidung bzw. Verringerung von Abfällen, einschliesslich Verpackungsabfällen
Die Anforderungen der EU richten sich zwar vordergründig an grössere Unternehmen. Aber: Bei der Umsetzung dieser Vorgaben spielt die Grösse Eures Unternehmens tatsächlich eine untergeordnete Rolle. Eure Kunden, Partner und Geldgeber werden den Druck nämlich an Euch weitergeben. Ihr werdet Euch also mit diesen Forderungen sehr wahrscheinlich auseinanderzusetzen müssen, ob Ihr wollt oder nicht.
 

Inspiration

Überlegt Euch proaktiv welche Eurer Interessengruppen welche Anforderungen an Euch stellen werden und welche guten Antworten diesen dazu geben könnt. 

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.