>
Was ist “Greenwashing” und wie könnt Ihr es vermeiden?

Was ist “Greenwashing” und wie könnt Ihr es vermeiden?

Stell dir vor: Ein Nachbar erzählt dir stolz, dass er jetzt nur noch Bio-Produkte kauft und sich dadurch besonders umweltbewusst fühlt. Gleichzeitig siehst du aber, wie er jede Woche mehrere große Müllsäcke voller Plastikabfälle zur Abholung bereitstellt und täglich mit dem Auto nur wenige hundert Meter zum Bäcker fährt, anstatt zu laufen oder das Fahrrad zu nehmen. Das ist Greenwashing.

Wenn eine Organisation oder Einzelperson “Greenwashing” betreibt, versucht sie, sich in einem umweltfreundlicheren Licht darzustellen, welches aber nicht der Realität entspricht. Dabei werden gezielt PR-Techniken, rhetorische Mittel und Manipulationen eingesetzt, um dem eigenen Image, den Produkten oder Dienstleistungen einen grünen Anstrich zu geben. Einige Organisationen versuchen sogar, durch finanzielle Beiträge Umweltschäden auszugleichen, die sie selbst verursacht haben. Wobei sie diese Massnahme dann als herausragend zu vermarkten. 

Im Folgenden einige Beispiele für Greenwashing:

  • Detailhandel: Ein Unternehmen im Detailhandel kennzeichnet seine Fleischverpackung prominent mit dem Hinweis, dass sie aus 60% weniger Plastik besteht. Was jedoch nur klein auf der Rückseite zu lesen ist: Das Fleisch stammt aus Argentinien und hat somit einen erheblichen Transportweg hinter sich.
  • Industrie: Ein Industrieunternehmen betont stolz seine Investitionen in eine Nachhaltigkeitsstrategie. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch deutlich, dass diese “Strategie” oft nur die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt und punktuelle Massnahmen ohne signifikante Gesamtwirkung umsetzt, wie beispielsweise “Bike to Work”-Programme.
  • Online-Shop: Ein Versandunternehmen hebt hervor, dass es recycelte Pappe für den Versand verwendet. Was jedoch nicht erwähnt wird, ist der hohe Ressourcenverbrauch durch zahlreiche Retouren und der Prozentsatz der Rücksendungen, die letztlich einfach entsorgt werden.

Inspiration für euch: Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft sind nicht nur Schlagworte, sondern zukunftsweisende Strategien, die ganzheitlich zu betrachten sind. Eure Kunden, Mitarbeitenden, Investoren und NGOs werden Hochglanz-Broschüren und Werbeaussagen leicht durchschauen und negativ bewerten. 

Es ist daher entscheidend, dass ihr zuerst wirksame und ganzheitliche Konzepte entwickelt und auch umsetzt. Eure Vorhaben sollten soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte stets ausgewogen erfüllen. Lasst die Resultate in diesen drei Bereichen für Euch sprechen und vermeidet leere Versprechungen.

Wenn eine Organisation “Greenwashing” (sich eine “weisse Weste” geben) betreibt, stellt sie sich besser dar, als sie es in Wirklichkeit ist. Die Organisation benutzt dazu Techniken der Öffentlichkeitsarbeit, der Rhetorik und der Manipulation, um ihr Image, ihren Produkten bzw. Dienstleistungen und Aktivitäten eine positive Wahrnehmung zu verschaffen. Dazu gehört auch der Versuch, mit Geld verursachte Umweltschäden wieder gut machen.

Beispiele:

  • Detailhandel: Ein Detailhandelsunternehmen weist mit einem grossen Aufkleber auf einer Fleischverpackung hin, dass diese Verpackung aus 60% weniger Plastik bestehe. Dass das darin verpackte Fleisch aber aus Argentinien stammt und damit einen sehr langen Reiseweg hinter sich hat, ist nur ganz klein auf der Rückseite zu lesen. 
  • Industrie: Ein Industrieunternehmen weisst voller stolz darauf hin, dass es sehr viel in die Nachhaltigkeits-Strategie investiert hat. Wenn man sich die Mühe macht, diese im Detail zu studieren, merkt man schnell, ob die “Strategie” nicht einfach nur die Gesetzgebung erfüllt und hier und da punktuelle Massnahmen ohne grosse Wirkung im Gesamtkontext initiiert (“z.B. Bike to Work”). 
  • Online Shop: Ein Versandunternehmen weist voller stolz darauf hin, das es für den Verstand recycelte Pappe benutzt. Nirgendwo ist vermerkt, wie viel Ressourcen für die zahlreichen Retouren (Rücksendungen) verbraucht werden und wie viel % von den Retouren am Ende einfach vernichtet wird. 
 

Inspiration

Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft sind Strategien der Zukunft, die   ganzheitlich zu betrachten sind. Eure Kunden, Mitarbeitenden, Investoren und NGOs werden Hochglanzbroschüren und Werbeaussagen leicht durchschauen und negativ bewerten. 

Versucht also zuerst, wirksame und ganzheitliche Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Eure Vorhaben sollten soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte stets ausgewogen erfüllen. Lässt dann die Resultate in diesen 3 Bereichen für Euch sprechen. 

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.