Was ist der natürliche Kreislauf und was könnt ihr von ihm für die KLW lernen?

Was ist der natürliche Kreislauf und was könnt ihr von ihm für die KLW lernen?

Stellt euch vor, ihr würdet durch ein Labor spazieren, das seit min. 3,8 Milliarden Jahren in Betrieb ist. Jede Pflanze, jedes Tier und jeder Mikroorganismus ist das Ergebnis von Milliarden von Jahren der Forschung, Entwicklung und des erfolgreichen Überlebens in Form der Evolution. Dieses Labor ist unsere Natur. 

Janine Benyus hat in ihrem Buch “Biomimikry: Innovation Inspired By Nature” genau diese Faszination der Natur hervorgehoben. Sie hat 9 Prinzipien identifiziert, die zeigen, wie die Natur funktioniert:

1. Arbeitet mit Sonnenlicht: Pflanzen nutzen Fotosynthese, um Energie zu gewinnen.

2. Verbraucht nur das Notwendige: Jedes Lebewesen nimmt nur so viel, wie es zum Überleben braucht.

3. Form folgt Funktion: In der Natur ist jedes Design funktional.

4. Recycelt alles: Es gibt keinen Abfall, alles wird wiederverwendet.

5. Belohnt Kooperation: Symbiose und Zusammenarbeit sind überall zu finden.

6. Baut auf Vielfalt: Jede Art spielt eine Rolle im Ökosystem.

7. Verlangt lokale Kompetenz: Anpassung an den lokalen Lebensraum ist der Schlüssel zum Überleben.

8. Begrenzt Überschuss: Die Natur sorgt für ein Gleichgewicht und verhindert Überpopulation.

9. Nutzt die Kraft der Begrenzung: Begrenzte Ressourcen fördern Kreativität und Anpassungsfähigkeit.

Was ihr von der Natur für die KLW lernen könnt

1. Nutzt erneuerbare Energien: Denkt z.B. an Solar- oder Windenergie.

2. Seid effizient: Minimiert Verschwendung und optimiert Prozesse.

3. Macht Design mit Zweck: Jedes Produkt oder Service sollte einen klaren Nutzen haben.

4. Recycelt und verwendet wieder: Überlegt, wie Abfall reduziert werden kann.

5. Fördert Zusammenarbeit: Teamarbeit und Partnerschaften können Innovationen vorantreiben.

6. Diversifiziert euer Angebot: Unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen können neue Märkte erschließen.

7. Nutzt lokale Ressourcen: Unterstützt lokale Lieferanten und Gemeinschaften.

8. Vermeidet Überproduktion: Produziert nur das, was wirklich benötigt wird.

9. Seid kreativ innerhalb von Grenzen: Manchmal sind die besten Ideen die, die innerhalb von Begrenzungen entstehen.

Die Natur hat uns ein unglaubliche Blaupause gegeben. Es liegt an uns, diese Lektionen zu lernen und sie in unserer Geschäftswelt anzuwenden.

Quelle: https://biomimicacademy.com/9-basic-principles-of-biomimicry/ (Stand vom August 2018)

Lebende Systeme haben 3,8 Milliarden Jahre Forschung und Entwicklung hinter sich, hebt Janine Benyus hervor. In ihrem Buch «Biomimicry: Innovation Inspired By Nature» ist sie 9 Prinzipien der Natur auf den Grund gegangen:

Die Natur…:

  • arbeitet mit Sonnenlicht (reuse)
  • verbraucht nur die Energie, die wirklich notwendig ist (reduce)
  • passt die Form an die Funktion an (form follows function)
  • recycelt alles (recycle)
  • belohnt Kooperation (cooperation & coopetition)
  • baut auf Vielfalt (diversity)
  • verlangt Kompetenz vor Ort (competence)
  • stoppt Überschuss von innen heraus (reduce)
  • erschliesst sich die Kraft der Begrenzung (reduce)

“Biomimikry”, Biodesign und Bionik beschäftigen sich mit der Übertragung von Lösungen aus der Natur in die Technik. Vereinfacht ist die Bionik das Design von Produkten und Systemen, die sich an biologischen Prozessen orientieren. In natürlichen Kreisläufen sind Feedback-Schlaufen zu finden, die häufig übersehen werden.
Quelle: https://biomimicacademy.com/9-basic-principles-of-biomimicry/ (Stand vom August 2018)

Inspiration

«Wie würde die Natur dieses Problem lösen?» Mit dieser Frage könnt Ihr Eure KLW-Herausforderung ausgezeichnet anpacken.

Lasst Euch bei Veränderungen, Innovationen von dem Gedanken leiten, dass die Lösungen der Natur per se kreislauffähig und ganzheitlich sind. Oftmals ist die Lösung für Eure Produkte oder Dienstleistungen in einem biologischen System zu finden bzw. könnt Ihr Euch davon inspirieren lassen.

Beobachte den Lauf der Natur. Im Herbst fallen die Blätter von den Bäumen, daraus wird Nährstoff, also Energie für das weitere Wachstum der Bäume. Die Raupe verpuppt sich und wird zum Schmetterling, Bäume kooperieren untereinander und bilden so ein weit verzweigtes Netzwerk. Der natürliche Kreislauf zeigt uns auf, dass alles wiederverwendet und verwertet werden kann. In der Natur gibt es keinen Abfall, es gibt nur Ressourcen. 

Im Alltag triffst Du permanent auf natürliche Kreisläufe. Wenn es regnet, dann ist dies nichts anderes als ein natürlicher Kreislauf, der auf Grund einer spezifischen Wetterkonstellation entstanden ist. Ebenso unterstützt Du natürliche Kreisläufe, z.B. wenn Du Deinen Grünabfall zum Kompostieren bringst.

1. Erfolg anstreben

Gesamtbeurteilung: Die Motivation und das Engagement des Teams sind erkennbar und bilden eine solide Grundlage für den Erfolg. Es gibt ein gemeinsames Verständnis für den Zweck der Organisation und eine positive Grundhaltung, die das Team antreibt.

Wesentliche Stärken:

  • Das Team ist sich einig über den sinnvollen Zweck seiner Arbeit und zeigt eine positive Einstellung.
  • Die Identität der Organisation wird gestärkt und es gibt ein attraktives Zielbild, das die Mitarbeitenden motiviert.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Es könnte hilfreich sein, die Nutzung der eigenen Stärken noch weiter zu fördern, um das volle Potenzial des Teams auszuschöpfen.

2. Erwartungen handhaben

Gesamtbeurteilung: Das Team hat ein gutes Verständnis für die Erwartungen verschiedener Interessengruppen, insbesondere der Entscheidungsträger. Allerdings gibt es Raum für Verbesserungen im Umgang mit Konflikten und bei der Voraussicht zukünftiger Erwartungen.

Wesentliche Stärken:

  • Die Erwartungen der wichtigen Entscheider werden sehr gut verstanden und berücksichtigt.
  • Das Verständnis für die Erwartungen der Gesellschaft ist ebenfalls stark ausgeprägt.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Die Fähigkeit, zukünftige Erwartungen zu erforschen und schwere Konflikte frühzeitig zu lösen, sollte weiterentwickelt werden.
  • Das Verständnis für die Erwartungen der Partner und Lieferanten könnte verbessert werden.

3. Ausgewogen planen

Gesamtbeurteilung: Es gibt gute Ansätze, um auf die Erwartungen der Interessengruppen zu reagieren. Die strategische Zielsetzung ist vorhanden, jedoch scheint die Planung in Bezug auf Anpassungsfähigkeit und das Verhältnis von Leistung und Wirkung verbesserungswürdig.

Wesentliche Stärken:

  • Das Team hat klare Antworten auf die Erwartungen der verschiedenen Gruppen und verfolgt einen Plan, der im Arbeitsalltag funktioniert.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Die Anpassungsfähigkeit in der Planung sollte erhöht werden, um flexibler auf Veränderungen reagieren zu können.
  • Die Entwicklung eines Plans mit einem besseren Verhältnis von Leistung und Wirkung könnte die Effizienz steigern.

4. Praktisch umsetzen

Gesamtbeurteilung: Die Umsetzung der Pläne und Ziele wird durch ein starkes Team und eine förderliche Kultur unterstützt. Es gibt jedoch deutlichen Verbesserungsbedarf im Umgang mit Technologien und bei der Nutzung von Daten und Informationen.

Wesentliche Stärken:

  • Die Führung wird als sehr förderlich wahrgenommen und das Team als stark eingeschätzt.
  • Es gibt eine Kultur, die kontinuierliche Verbesserungen unterstützt und das Wissen wird effektiv genutzt.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Die Nutzung von Technologien und die angemessene Dokumentation sind Bereiche, in denen das Team deutlich zulegen kann.
  • Die angemessene Nutzung sonstiger Ressourcen sollte ebenfalls in den Fokus genommen werden.

5. Erfolg sicherstellen

Gesamtbeurteilung: Das Team ist auf einem guten Weg, den Erfolg zu sichern, mit einer allgemeinen Zufriedenheit der Interessengruppen und einer positiven Einstellung zur Zukunftssicherung. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial bei der Messung und Steigerung der Zufriedenheit bestimmter Gruppen.

Wesentliche Stärken:

  • Die Zufriedenheit der Kunden wird aktiv verbessert und die Existenz der Organisation für die Zukunft wird als gesichert angesehen.

Wesentliche Verbesserungspotenziale:

  • Die Messung der Zufriedenheit, insbesondere bei der Gesellschaft und den Partnern sowie Lieferanten, sollte verbessert werden, um gezielter auf Bedürfnisse eingehen zu können.
  • Die Zufriedenheit der Gesellschaft ist ein Bereich, der besondere Aufmerksamkeit erfordert.

Fazit

Das Team des Job Centers zeigt eine starke Motivation und ein gutes Verständnis für die Bedürfnisse der Interessengruppen. Es gibt eine förderliche Kultur und Führung, die die Umsetzung von Zielen unterstützt. Um den Erfolg langfristig zu sichern, sollten insbesondere die Nutzung von Technologien und die Anpassungsfähigkeit in der Planung verbessert werden. Zudem ist es wichtig, die Zufriedenheit aller Interessengruppen regelmäßig zu messen und aktiv zu steigern, um den Service kontinuierlich zu verbessern und den Herausforderungen der Zukunft gewachsen zu sein.