>
Was ist “Digitale Transformation”?

Was ist “Digitale Transformation”?

Transformation heisst lateinisch umformen. Es ändert sich also die Form. Eine digital transformierte Reiselandkarte wird z.B. zu einem Navigationssystem. Es zeigt uns aktuelle Staumeldungen, mögliche Routen je nach Verkehrsmittel und Raststätten in der Nähe an. Ein digitales Foto einer Landkarte kann das alles nicht.

Transformations-Prozesse sind also immer Prozesse, in denen die Form selbst verändert wird. So wie eine Raupe, die zu einem Schmetterling wird. Ein Produkt oder eine Dienstleistung wird dabei (hoffentlich) auf ein höheres Niveau gestellt oder wird neu geschaffen. 

Sensoren in der Landwirtschaft geben uns z.B. Auskunft über fehlende Nährstoffe, den Stand der Bewässerung, die Gefahr durch Schädlinge und den Reifegrad der Ernte. Diese neue Form der Landwirtschaft  erleichtert uns so auf hoch effiziente Weise unsere Ernährung.

Wenn man im Alltag von digitaler Transformation redet, meint man in der Regel auch die Anpassung der Unternehmen an den digitalen Wandel unter Nutzung digitaler Technologien.

Etwas verwirrend ist, dass der Begriff Transformation nahe legt, dass ein Endzustand erreicht werden kann. Wie z.B. bei einem Projekt, dass einen Anfang und ein Ende hat. Der digitale Wandel hat auf absehbare Zeit aber kein Ende. Die Transformation kann daher auch nur ein laufender Prozess und kein Ziel sein.

Wenn heute von der Transformationen der Branchen gesprochen wird, ergänzt man oft eine “4.0“. Damit wird auf die vierte industrielle Revolution angespielt. Was sich hinter Landwirtschaft 4.0,  Gesundheit 4.0,  Industrie 4.0 etc. verbirgt, ist aber stark vom Kontext und der Zeit abhängig. Was heute für eine “4.0” modern erscheint, ist in nur wenigen Jahren vielleicht schon hoffnungslos veraltet.    

Quelle: in Anlehnung an: „Träge Transformation. Welche Denkfehler den digitalen Wandel blockieren“ von Sascha Friese und Johanna Sprondel (sehr empfehlenswert)

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.