>
Wie funktionieren die Auswertungen?

Wie funktionieren die Auswertungen?

Das Dilemma von Auswertungen

Wir sind es im Alltag gewöhnt, Daten von Fragebögen entweder aufwändig auszuwerten oder auf eine PDF-Auswertung zu warten. 

Zudem ist es häufig so, dass nur 1 Person einen Fragebogen ausgefüllt hat und die Auswertung lediglich die Eingaben zurückspiegelt. Es fehlt häufig der Mehrwert, z.B. in Form von Verknüpfungen.

Schliesslich ändern sich die Dinge heutzutage schnell. Weil Auswertungen aber mit viel Aufwand verbunden sind, verzichten wir auf eine Aktualisierung. Viele Auswertungen sind daher veraltet.

Bei Erfolgsucher gehen wir daher anders vor.

Grundlagen der Auswertungen

  • Abhängigkeit von Fragebögen: Alle Berichte und Analysen basieren auf den Antworten aus den Fragebögen. Kein ausgefüllter Fragebogen, kein Bericht.

  • Kombination von Daten: Das System kann Daten aus verschiedenen Fragebögen kombinieren, sodass du manchmal Auswertungen siehst, die aus verschiedenen Quellen stammen.

  • Verständlichkeit: Die Antworten in den Berichten könnten abweichend oder gekürzt sein, um die Lesbarkeit und Verständlichkeit zu erhöhen.

  • Dynamische Berechnung: Die Auswertungen werden in Echtzeit aktualisiert. Wenn neue Daten hinzugefügt oder geändert werden, reflektiert der Bericht diese Änderungen sofort.

Datenschutz und Anonymität

  • Keine Personenbezogenen Daten: Bei numerischen Auswertungen ist bewusst keine Zuordnung zu Einzelpersonen möglich, um offenes Feedback zu ermöglichen.

  • Personenbezogene Daten: Bei Texteingaben sieht jeder den Autor. Schliesslich sollt ihre eure Beiträge im Team offen diskutieren. Dazu müsst ihr wissen, mit wem man reden sollte.

  • Unbeantwortete Fragen: Wenn eine Frage übersprungen wird, wird sie als “weiß nicht” interpretiert. Ein spezielles “weiß nicht”-Feld im Fragebogen ist daher überflüssig.

Navigieren in den Auswertungen

  • Filter: Du kannst zwischen Team- und individuellen Berichten wechseln, um Vergleiche zu ziehen.

  • Download: Berichte können u.a. als PDF heruntergeladen werden. Sie sind vielleicht nicht grafisch perfekt, aber immer klar und lesbar.

Visualisierungen und Bewertungen

  • Sigma-Zeichen (∑): Ein Sigma-Zeichen deutet auf eine hohe Streuung hin. Beispiele: Das Team hat sehr unterschiedliche Meinungen oder ein Fragebogen aggregiert Werte aus Fragen, die sehr unterschiedlich bewertet wurden. Ein Mittelwert kann hier irreführend sein.

  • Farbcodes: Farben spiegeln die Bewertung wider – von Rot (schlecht) bis Grün (gut). Diese Farbcodes entsprechen denen im Fragebogen.

  • Reifegrad: Übersetzt Prozentsätze in vier Reifegrade. Ein höherer Reifegrad ist besser, wobei 3 als Minimum angestrebt werden sollte.

  • Sternebewertung: Sterne repräsentieren eine Erweiterung des Reifegrads. Fünf Sterne ist das Maximum.

  • Tankanzeige: Ein visueller Indikator für den Gesamtstatus – ein voller Tank ist ideal.

  • Punktbewertung: Hilft, Verbesserungen zu identifizieren. Steigende Punktzahlen deuten auf Fortschritte hin.

In Summe zeigen euch die Auswertungen eure Wahrnehmungen. Der Nutzen ist:

  • Ihr seht, ob ihr ein gemeinsames Verständnis habt
  • Ihr seht die Dinge aus mehreren Perspektiven
  • Ihr seht wo eure Stärken sind
  • Ihr seht wo Handlungsbedarf besteht
  • Ihr könnt besser Prioritäten setzen

Antworten

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.