>
Wie hilft das System bei der Priorisierung?

Wie hilft das System bei der Priorisierung?

Das Dilemma vieler Optionen

Wir leben in einer “Multi-Options-Gesellschaft”. In Alltag und Beruf sind wir umzingelt von Angeboten, neuen Chancen, Technologien und Optionen. Schon bei der Bestellung eines Kaffees haben wir manchmal bis zu 10 Kriterien. Kein Wunder, dass wir uns mit Entscheidungen schwer tun und schnell Entscheidungsmüde werden. 

Wenn wir die falsche Wahl beim Kaffee treffen, ist das nicht weiter schlimm. Tun wir das bei fundamentalen Dingen wie bei der Wahl einer IT-Plattform, hat es grosse Auswirkungen. Nicht entscheiden und “zu viel Bälle gleichzeitig in der Luft halten”, ist aber auch keine gute Idee.

Förderung der Entscheidungs-Freude

Das Erfolgsucher-System motiviert alle Teilnehmenden, Entscheidungen zu treffen und zu priorisieren. Das fängt schon bei Fragebögen an. Es gibt kein “neutral”.

Das System hilft euch auch, dass ihr angesichts der Fülle an Optionen nicht nur die Bäume, sondern auch den Wald seht. Grundlage aller euer Prioritäten sind stets fundierte Indikatoren und Berichte. So seid ihr nicht gedrängt, ins Blaue hinein entscheiden.  

Beispiel einer Priorisierung beim Risiko-Management

In diesem Beispiel berechnet das System auf Basis zahlreicher Fragebögen dynamische Risikoampeln. Das System weist euch durch Ampel-Farben auf potenzielle Stolperfallen hin und zeigt bei Bedarf die zugrundeliegenden Indikatoren an.

Das heisst aber noch lange nicht, dass das System richtig liegt. Jeder Teilnehmer wird also gebeten, das zu verifizieren:

  • 1. Priorisierung: Das System fragt euch in diesem Beispiel, welche 3 Risiken (oder weniger bzw. keine) aktuell wirklich für euch relevant sind
  • 2. Priorisierung: Dann bittet das System euch, die 3 von euch identifizierten Risiken nach Gefahrenpotenzial zu priorisieren.

Übrigens:

In der realen Welt machen wir die Team-Priorisierung in einem Workshop häufig auf einem Whiteboard oder Flipchart und nutzen dafür Post-It Zettel mit Klebepunkten. Das geht natürlich auch und es ist äussernd auflockernd.

Das Erfolgsucher-System hat für euch folgende Vorteile bei der Priorisierung:

  • Es können alle Beteiligten priorisieren – auch die, die nicht im Workshop sind
  • Es gibt für Entscheidungen fundierte Anhaltspunkte statt etwa nur das Bauchgefühl
  • Es gibt keinen “Bias”, weil jeder ohne Kenntnis der anderen priorisiert
  • Es kann stufenweise priorisiert werden, was die Sache vereinfacht
  • Die für Menschen sehr aufwändige Auswertung macht das System live 

Antworten

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.