>
Wie funktionieren die Fragebögen?

Wie funktionieren die Fragebögen?

Das Dilemma von Fragebögen

Im Alltag werden wir oft gebeten, Fragebögen auszufüllen. Allzu gerne machen wir das meistens nicht. Das hat auch oft mit den Fragebögen zu tun.

Einige Fragebögen sind wirklich sehr lang. Das ermüdet uns schnell. Andere sind wiederum sehr kurz. Vor allem wenn Fragebögen kurz sind, sollen wir oft Aussagen beurteilen, die viele “und-Kombinationen” im Satz haben. Z.B. “Wir haben eine schlagkräftige Strategie definiert, kommuniziert und erfolgreich umgesetzt“. In Wahrheit sind das 3 separate Fragen, die jeweils eine eigenständige Bewertung verdienen.

Schliesslich werden wir oft anhand einer ausgedehnten Likert-Skala aufgefordert, dies zu beurteilen, und zwar von “überhaupt nicht” bis hin zu “vollumfänglich”. Überfordert kreuzen wir im Zweifel die Mitte an.

Vor allem bei schwierigen Fragen oder bei neuen Themen fehlt uns zur seriösen Beantwortung häufig der Kontext, das Wissen oder wichtige Details. Wir beantworten in der Konsequenz nicht selten Fragen rein aus dem Bauch heraus.

Letztlich werden viele Fragen einer einzigen Person gestellt. Beispielsweise einer Führungskraft. Diese soll nicht selten ein sehr breites Thema kompetent adressieren. Dies geht in unserer arbeitsteiligen Welt aber an der Realität vorbei. Das Wissen ist heute auf viele Know-Know Träger verteilt. 

Bei Erfolgsucher gehen wir daher anders vor.

Grundlagen und Zweck der Fragebögen

  • (Fast) alle Fragebögen sind optional: Du entscheidest, ob du sie ausfüllst.
  • Deine Mitarbeit zählt: Je gewissenhafter du die Bögen ausfüllst, umso grösser ist der Nutzen für dich und das Team.
  • Optionale Vertiefung: Du hast in vielen Fragebögen die Möglichkeit, Fragen vertieft zu beantworten. Eine Vertiefung ist sehr wertvoll für euer Team und euren Bericht.
  • Gesamtbild: Alle im Team füllen dieselben Fragebögen aus. So können allen mit ihrem spezifischen Know-how und Wissen beitragen.

Bedienung und Symbolik

  • Einführung in die Materie: Du wirst nie unvorbereitet mit Fragen konfrontiert. Vor jedem Fragebogen erhältst du eine Einführung, sodass du genau weisst, welches Thema dich erwartet. Es kann sein, dass das Vorwissen auch in anderen Erfolgswegen erklärt wird. 
  • Weiss nicht“: Wenn du eine Frage nicht beantworten kannst, dann antworte nicht. Nicht antworten zählt automatisch als “weiss nicht“.
  • Bewertungssystem: Wir nutzen in der Regel eine 4er Likert-Skala. Das bedeutet, es gibt keine neutrale Antwortmöglichkeit wie “Egal”. Du wählst zwischen “eher ja” und “eher nein”.
  • Auswahlfelder und Prioritäten: Oft kannst du nur eine begrenzte Anzahl von Optionen ankreuzen. Das dient dazu, Prioritäten zu setzen. Einige Bögen verlangen auch, dass du zuerst Optionen auswählst und sie dann nach ihrer Wichtigkeit ordnest.
  • KI-Unterstützung: In einigen Fragebögen kann dich die KI optional unterstützen. Die KI gibt dir unter anderem Inspirationen und auch manchmal eine Rechtschreib-Korrektur.

Datenschutz und Anonymität

  • Anonyme Bewertungen: Bei Bewertungsfragen sind keine Rückschlüsse auf Personen möglich. Teile also frei und ohne Bedenken deine Einschätzung mit!
  • Personalisierte Textantworten: Beachte, dass Textantworten den Autor anzeigen. Das Team soll so wissen, mit wem es über einen bestimmten Punkt diskutieren kann.
  • Geschütztes Umfeld: Nur das Team selber kann später die Team-Auswertungen sehen. 

Besonderheiten und wiederholte Eingaben

  • “Smarte Fragebögen”: Unsere Fragebögen sind intelligent. Sie erkennen, ob du sie schon einmal ausgefüllt hast und informieren dich darüber. Zudem aktualisieren sie sich automatisch.
  • Wiederholte Eingaben: Einige Fragebögen lassen sich mehrmals ausfüllen. Manche berücksichtigen nur deine neuesten Antworten, während andere alle deine Eingaben speichern und auswerten. Nach dem Absenden wird dir angezeigt, um welche Art von Fragebogen es sich handelt.
  • Persönliche Entwicklung: Einige Bögen dienen deiner persönlichen Entwicklung und sind nur für dich einsehbar. Das gilt in erster Linie für dein digitales Notizbuch.

Speicherung und Nach-Bearbeitung

  • Automatische Verarbeitung: Nachdem du “Senden” geklickt hast, werden deine Antworten gespeichert. Oft werden dabei auch gleich Berichte dynamisch aktualisiert. Du bekommst eine Bestätigung, sobald die Daten erfolgreich gespeichert wurden. Viele Fragebögen geben dir eine individuelle Zusammenfassung deiner Eingaben als Bestätigung.
  • Sichtbarkeit deiner Eingaben: Deine Eingaben siehst du an den im Erfolgsweg dafür vorgesehenen Stellen. In der Regel sind das Schritte, in denen Berichte angezeigt werden. 
  • Bearbeitung deiner Eingaben: Du kannst deine Textantworten in den Auswertungen löschen. Unter bestimmten Bedingungen sind manchmal auch Nachbearbeitungen möglich. Das ist dann der Fall, wenn keine weiteren Abhängigkeiten bestehen. Eine Abhängigkeit besteht, wenn dein Text mit einem Auswahlfeld (z.B. “Idee”) verknüpft ist.

In Summe haben die Fragebögen folgenden Nutzen für euch:

  • Ihr wisst immer, was ihr da ausfüllt 
  • Ihr habt beim Ausfüllen minimalen Aufwand
  • Ihr habt immer die Wahl – ob und wie wieviel ihr mitteilen wollt
  • Ihr könnt wirklich alle zum Erfolg beitragen
  • Ihr fördert eure Entscheidungs- und Prioritäten-Freude
  • Ihr sammelt auf einfache Art sehr wertvolle Erkenntnisse

Antworten

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.