>
Gutes vs. schlechtes Delegationsgespräch

Gutes vs. schlechtes Delegationsgespräch

Finde die wichtigsten Unterschiede zwischen dem schlechten und guten Delegationsgespräch.

 

Schlechtes Gespräch

Koch uns was Anständiges übermorgen. Ein paar Nachbarinnen kommen übermorgen zum Abendessen.

 

Gutes Gespräch

Zusammenhang: Wir laden unsere Nachbarinnen Charlotte und Gabriela übermorgen zum Abendessen ein. Damit wollen wir unsere gute Nachbarschaft feiern und uns bedanken, dass die Nachbarn in den Ferien unsere Katzen gefüttert und die Pflanzen gegossen haben.

Aufgabe: Du sorgst dafür, dass wir 4 und 2 Gäste, somit 6 Personen, übermorgen um 19:00  Wähle ein Menü.mit 6 Personen, übermorgen unsere Katzen gefüttert und die Pflanzen gegossen haben.

achbarschaft feiern und unsübüber moger

ein feierliches Essen auf dem Tisch haben (Verantwortung). Wähle ein Menü.

Ressourcen: Nimm was du brauchst von den Vorräten und was fehlt, das kaufst du ein. Hier sind 100 Franken.

Frei vs. festgelegt – Limite – Rahmenbedingungen: Bitte achte unbedingt darauf: Charlotte verträgt keine Gluten. Das Essen darf vegetarisch sein, aber es muss nicht.

Verantwortung: Du stehst bitte grade dafür, dass Charlotte keine Gluten bekommt. Schon nur ein paar Mehlspuren auf ihrem Teller können eine heftige allergische Reaktion auslösen. Sie soll sich entspannen und darauf vertrauen können, dass sie nicht leiden wird.

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.