>
Lob motiviert nicht am Beispiel Olga

Lob motiviert nicht am Beispiel Olga

«Ganz toll, mach weiter so!»

Bei einem Teamcoaching habe ich einmal miterlebt, wie ein Teamleiter von seinen Mitarbeitenden wissen wollte, wie es ihm gelinge, die Mitarbeitenden zu motivieren. Olga, eine Osteuropäerin mit einem slavischen Akzent, wollte darauf wissen, ob er eine ehrliche Antwort vertrage. Nachdem er dies bejaht hatte, hörte er, sie sei ganz und gar nicht der Meinung, dass er motivieren könne. Dies irritierte ihn. «Aber ich lobe und bestärke dich doch ständig!», rief er. Ihre Antwort: «Nein, das tust du nicht.» Ich fragte Olga: «Wissen sie, welche Situation ihr Chef meint, von der er sagt, er lobe und bestärke sie?» Sie wandte sich direkt an den Chef. «Du kommst genau einmal pro Woche an meinen Tisch und schaust mir über die Schulter. Nach einer Minute sagst du die Worte: Ganz toll, mach weiter so.» Der Chef verstand die Welt nicht mehr. «Aber das ist doch Motivation pur!» Die Mitarbeiterin: «Nein, im Gegenteil!» Der Chef wandte sich an mich: «Herr Hoffmann, sagen Sie mir jetzt: Das ist doch eindeutig motivierend!» Ich antwortete: «Das entscheide nicht ich. Das entscheidet ihre Mitarbeiterin. Lobenswert ist sicher der Versuch, zu motivieren.» Die Mitarbeiterin erklärte darauf, dass sie wenig mit dem Lob des Chefs anfangen könne, weil er weit weg von ihrer Materie sei. Sie schätze aber durchaus das Vertrauen des Chefs, dass sie in ihrem Bereich sehr grosse Freiräume geniesse. Auch die Absicht sie zu motivieren, anerkannte sie.

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.