>
Was sind gute strategische Ziele?

Was sind gute strategische Ziele?

Privat legen wir im Laufe unseres Lebens immer wieder strategische Ziele fest. Wir setzen uns z.B. strategische Ziele, um einen Karriereschritt zu erreichen, genügend Geld für eine grosse Investition zu sparen oder in einer Sportart eine Meisterschaft zu gewinnen.

Um diese persönlichen Ziele zu erreichen, die oft mehrere Jahre in der Zukunft liegen, legen wir Leistungsziele für unsere persönlichen Prozesse fest. Für das strategische Ziel “Sportmeisterschaft gewinnen” ist das etwa die Zeit in Stunden, die wir jede Woche zum Üben der Sportart nutzen wollen.

Strategische Ziele im Unternehmen drücken aus, was das Unternehmen in 1-3 Jahren erreichen möchte.

Es geht hier um die grossen Schritte in Richtung Zukunft. Gute strategische Ziele sind gleichzeitig anspruchsvoll und auch realistisch erreichbar – auch wenn dazu Anstrengungen nötig sind.

Gute strategische Ziele sind …

  • konkret. Sie drücken genau aus, was erreicht werden soll (z.B. mehr Marktanteil in einem anderen Land)
  • messbar (z.B. über eine Marktstudie)
  • attraktiv (z.B. für die Mitarbeitenden)
  • realistisch (z.B. 10% mehr Marktanteil pro Jahr, was aufgrund von Erfahrungen möglich sein sollte)
  • terminiert (z.B. sollen die ersten 10% mehr Marktanteil bereits Ende des Jahre erreicht werden).

Um strategische Ziele (mit Hilfe von Prozessen) konkret umsetzbar zu machen, werden im nächsten Schritt Leistungsziele (für diese Prozesse festgelegt).

Antworten

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.