>
Wer sind “wichtige Entscheider” und was erwarten sie?

Wer sind “wichtige Entscheider” und was erwarten sie?

Wichtige Entscheider sind Personen und Institutionen, die wesentliche Weichenstellungen für euer Unternehmen treffen. Dies kann der Aufsichts- bzw. Verwaltungsrat, die Eigentümer oder die Geschäftsleitung sein (sogenannte wirtschaftliche Interessengruppen).

Wichtige Entscheider können aber auch der Gesetzgeber sein, z.B. die Europäische Union, Branchenverbände oder Aufsichtsbehörden sein (regulatorische Interessengruppen).

Anders als bei vielen anderen Interessengruppen ist das Unternehmen vor allem bei den regulatorischen Interessengruppen häufig reiner Empfänger der ErwartungenDie typischen Erwartungen lassen sich aus den Funktionen bzw. Rollen und teilweise auch Moden oder Philosophien der Entscheider ableiten.

 Typische Beispiele regulatorischer Interessengruppen sind:

  1. Einhaltung gesetzlicher Vorschriften: Regulatorische Interessengruppen erwarten von Unternehmen, dass sie alle geltenden Gesetze und Vorschriften einhalten. Dies kann Steuergesetze, Umweltvorschriften, Datenschutzgesetze und Arbeitsgesetze umfassen.

  2. Transparenz: Regulatorische Interessengruppen erwarten oft, dass Unternehmen transparent sind in ihrer Geschäftsführung, ihren Finanzen und ihren Geschäftspraktiken. Dies kann die Offenlegung von finanziellen und betrieblichen Informationen sowie Informationen über ihre sozialen und ökologischen Auswirkungen beinhalten.

  3. Verantwortliches Geschäftsgebaren: Regulatorische Interessengruppen können von Unternehmen erwarten, dass sie ethisch und verantwortungsbewusst handeln. Dies kann die Einhaltung von Menschenrechtsstandards, die Vermeidung von Korruption und Bestechung und die Verantwortung für die Auswirkungen ihrer Geschäftspraktiken auf Gemeinschaften und die Umwelt einschließen.

  4. Risikomanagement: Regulatorische Interessengruppen können von Unternehmen erwarten, dass sie angemessene Risikomanagement-Praktiken einsetzen, um potenzielle Risiken für ihr Geschäft und die Gesellschaft als Ganzes zu mindern. Dies kann die Einrichtung von Notfallplänen, die Umsetzung von Sicherheitsmassnahmen und die Durchführung regelmäßiger Risikobewertungen beinhalten.

  5. Beitrag zur Gesellschaft: Einige regulatorische Interessengruppen können von Unternehmen erwarten, dass sie einen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten, sei es durch Schaffung von Arbeitsplätzen, Zahlung von Steuern, Unterstützung von Gemeinschaftsprojekten oder Reduzierung ihrer Umweltauswirkungen.

Gesetze wurden gemacht, damit die Menschen in ihrer Freiheit sicher sind.

Viele Erwartungen kommen jedoch nicht unerwartet, sondern zeichnen sich ab, z.B. Gesetzesvorlagen. Man kann sich besser auf die Erwartungen einstellen, wenn man die dafür passenden Instrumente hat. 

Wichtige Entscheider im eigenen Unternehmen wie die Eigentümer oder die Führung stehen oft unter hohem Erfolgsdruck, denn es steht viel auf dem Spiel. Sie wollen daher in den häufigsten Fällen möglichst wenige Risiken eingehen, sich viele Handlungsoptionen offen lassen und am Ende natürlich (selber) erfolgreich sein. 

Insbesondere bei grossen Entscheidungen werden also Chancen und Risiken i.d.R. sorgsam abgewogen. Für Diskussionen mit diesem Personenkreis ist zu empfehlen, Vorschläge zu unterbreiten, die wenig Risiken enthalten bzw. proaktiv mit Vorschlägen zu kommen, die die Risiken minimieren.   

Ich sehe mich nicht nach Zweimeterhürden um, über die ich springe. Ich sehe mich nach 50 Zentimeter hohen Hindernissen um, über die ich sachte steige.

Antworten

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.