>
Wofür macht man ein Assessment und wann ist es gut?

Wofür macht man ein Assessment und wann ist es gut?

Ziel des Assessments ist es, festzustellen, wie “fit” eure Organisation im Wettbewerb ist. Zudem sollt ihr nützliche Inspirationen erhalten, wie ihr eure Fitness weiter verbessern könnt. Viele Organisationen wollen auch einfach nur eine offizielle Anerkennung bzw. ein Zertifikat. Aber das allein ist schade, denn mit dieser Einstellung wird viel Nutzenpotenzial verschenkt. 

Da ein Assessment nun mal auch mit Aufwand verbunden ist, lohnt es sich, möglichst viel Nutzen damit zu generieren. Ob ihr das anstrebt und euch das gelingt, liegt ganz an euch. Typische Nutzen-Potenziale eines Assessments sind Folgende:

Durch ein Assessment könnt ihr genau herausfinden, wo eure Organisation gerade steht. Es ist wie eine Karte, die euch zeigt, wo ihr seid und wie weit ihr vom Ziel entfernt seid.

Ein Assessment hilft nicht nur zu zeigen, wo ihr seid, sondern gibt auch Hinweise darauf, in welchen Bereichen ihr euch verbessern könnt und welche Richtung ihr einschlagen solltet, um euer Ziel zu erreichen.

Manchmal müsst ihr beweisen, dass ihr bestimmte Standards einhaltet oder dass ihr mit staatlichem Geld gut umgeht. Ein Assessment kann genau das liefern und zeigt, dass ihr gute Arbeit leistet.

Mit einem Assessment könnt ihr sehen, wie ihr im Vergleich zu anderen Organisationen abschneidet. Das ist nützlich, um zu sehen, ob ihr mithalten könnt oder ob ihr etwas von den Besten lernen könnt.

Die Einbindung in einem gutem Assessment kann Mitarbeitende motivieren. Es zeigt ihnen, dass ihre harte Arbeit anerkannt wird und dass sie Teil eines erfolgreichen Teams sind.

Je besser ihr bei dem Assessment abschneidet, desto mehr Sterne erhaltet ihr. Diese Sterne sind wie Medaillen, die zeigen, dass ihr wirklich gut seid.

Wenn ihr gut genug seid, könnt ihr eine offizielle Anerkennung und sogar einen Award bzw. Preis bekommen. Das ist eine tolle offizielle Bestätigung dafür, dass ihr als Team wirklich exzellente Arbeit leistet.

Eine hohe Bewertung, Sterne und Auszeichnungen durch das Assessment können dazu beitragen, das Image eurer Organisation zu stärken. Sie zeigen anderen, dass eure Organisation qualitativ hochwertige Arbeit leistet und sich ständig verbessert.

Bei einem Assessment besuchen euch ausgebildete Experten, sogenannte Assessoren. Beim Besuch vor Ort will das Assessoren-Team eure Organisation vor allem verstehen. Die Assessoren wollen ein Bild davon bekommen, wie systematisch ihr im Arbeitsalltag eure Arbeit tut und wieviel Nutzen ihr damit bewirkt. Dazu führen sie mit euch Gespräche und sichten dabei auch ausgewählte Arbeitsunterlagen sowie Informations- und Datensysteme. 

Damit die Assessoren nicht willkürlich vorgehen, verwenden sie bei ihrer Arbeit ein festes Rahmenwerk. Das Rahmenwerk selbst müsst ihr nicht kennen. Es ist Aufgabe der Assessoren, das Rahmenwerk in euren Kontext zu überführen und in einer für alle Gesprächsteilnehmer verständlichen Sprache auszudrücken. Was euch allerdings sehr für das Assessment und eure Arbeit hilft, ist, wenn ihr die Prinzipien der “Business Excellence” kennt, welche auch das Fundament des Rahmenwerks der Assessoren sind.

Die Anliegen der Assessoren ist, ein neutrales und faires Bild der Lage zu gewinnen, euren Stand der Entwicklung zu bewerten und motivierende Impulse für wirksame Verbesserungen in der Zukunft zu geben. 

Die Aufgabe der Assessoren ist nicht, Einzelmeinungen wiederzugeben, mit dem Zeigefinger auf Schwächen zu zeigen oder die Organisation zu beraten. 

Was Assessoren wollen und nicht wollen

Das wollen Assessoren

Gute Diskussionen führen
Wertvolle Erkenntnisse gewinnen
Hohen Nutzen generieren
Faire Beurteilung vornehmen
Motivation und Kultur fördern

Das wollen Assessoren nicht

Langen Reden / Präsentationen zuhören
Einer Marketing-Veranstaltung beiwohnen
Check-Listen abhaken
Unklarheiten im Raum stehen lassen
Als Pflichtübung wahrgenommen werden

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.