Kontinuierliche Verbesserung am Beispiel der Pflege

Kontinuierliche Verbesserung am Beispiel der Pflege

Kontinuierliche Verbesserung am Beispiel der Pflege

Wenn man den Arbeitsalltag systematisch verbessern will, kann die sogenannte “PDCA”-Methode helfen. Das Vorgehen wird im Folgenden anhand einer Pflegefachkraft bzw. eines Teams erklärt.     

Plan (Planen): Eine Pflegefachkraft erkennt, dass es im täglichen Arbeitsablauf Schwierigkeiten bei der Dokumentation der Patientendaten gibt. Das Ziel wird festgelegt, eine effizientere Methode zur Dokumentation zu finden, um die Arbeitsbelastung zu reduzieren.

Do (Durchführen): Die Pflegefachkraft regt eine eine Verbesserung der elektronischen Dokumentationssoftware an, die es ermöglicht, die Patientendaten schneller und einfacher zu erfassen. Das Pflegeteam wird über die neuen Funktionen geschult und lernt, wie sie die Software optimal nutzen können.

Check (Überprüfen): Das Pflegeteam überprüft, ob die neue Software effektiv ist. Das Team stellt im Piloten fest, dass die Dokumentation tatsächlich schneller und genauer durchgeführt werden kann. Das Team überprüft den Nutzen auch mittels Feedback im Alltag. Das Feedback ist, dass die neue Software insgesamt gut angenommen wird, da sie schneller und effektiver als das vorherige System ist. Die Mitarbeiter haben jedoch noch Schwierigkeiten bei der Bedienung bestimmter Funktionen und es gibt noch einige Bereiche, die weiter verbessert werden können. U.a. beschreiben die aktuellen Schulungen und Schulungsmaterialien die neuen Funktionen nicht.

Act (Handeln): Basierend auf dem Feedback des Pflegeteams aus dem Arbeitsalltag werden weitere Verbesserungen vorgenommen. Der Softwarehersteller nimmt weitere gewünschte Anpassungen zur Bedienungs-Freundlichkeit vor und die IT-Abteilung stellt sicher, dass die Schulungen die neuen Funktionen angemessen berücksichtigt.

Folgende beispielhafte Dinge machen den Verbesserungsprozess viel greifbarer und zielführender:

Konkrete Ziele:

  • Reduktion der Zeit für die Dokumentation um 50%.
  • Verbesserung der Genauigkeit und Vollständigkeit der Dokumentation um 30%.

Passende Messgrößen:

  • Durchschnittliche Zeit für die Dokumentation pro Patient.
  • Prozentualer Anteil der vollständigen Dokumentationen.
  • Prozentualer Anteil der fehlerhaften Dokumentationen.

Geeignete Messinstrumente:

  • Stoppuhr zur Messung der Zeit für die Dokumentation.
  • Überprüfung von Stichproben der Patientendokumentationen.

Beispiele für Messergebnisse:

  • Die durchschnittliche Zeit für die Dokumentation pro Patient wurde von 30 Minuten auf 15 Minuten reduziert.
  • Der Anteil der vollständigen Dokumentationen stieg von 70% auf 90%.
  • Der Anteil der fehlerhaften Dokumentationen sank von 20% auf 5%.

Antworten

1. Erfolg anstreben

Gesamtbeurteilung: Ihr seid auf einem guten Weg, den Erfolg zu erreichen. Ihr habt eine klare Vorstellung von eurem Zweck und euren Zielen, was eine solide Basis für eure weitere Entwicklung ist.

Wesentliche Stärken:

  • Sinnvoller Zweck: Ihr seid euch einig, dass eure Arbeit einen wertvollen Beitrag leistet. Das ist eine wichtige Motivation für alle Beteiligten.
  • Attraktives Zielbild: Ihr habt klare Vorstellungen davon, wohin ihr wollt. Das hilft euch, fokussiert und zielgerichtet zu arbeiten.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Positive Einstellung: Es scheint, als ob nicht alle im Team gleichermaßen optimistisch sind. Hier könntet ihr ansetzen, um die allgemeine Stimmung und Motivation zu verbessern.

2. Erwartungen handhaben

Gesamtbeurteilung: Ihr habt ein gutes Verständnis für die Erwartungen eurer Kunden. Das ist wichtig, um passende Angebote zu entwickeln und die Zufriedenheit zu steigern.

Wesentliche Stärken:

  • Kundenverständnis: Ihr wisst, was eure Kunden erwarten und könnt darauf aufbauen.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Zukünftige Erwartungen: Informationen fehlen, wie ihr zukünftige Erwartungen eurer Kunden antizipiert. Es ist wichtig, Trends und Entwicklungen im Auge zu behalten, um langfristig erfolgreich zu sein.

3. Ausgewogen planen

Gesamtbeurteilung: Ihr habt bereits gute Ansätze, um auf die Erwartungen eurer Kunden einzugehen. Jetzt geht es darum, diese Pläne weiter zu verfeinern und in die Tat umzusetzen.

Wesentliche Stärken:

  • Antworten auf Kundenerwartungen: Ihr habt bereits gute Ideen, wie ihr auf die Bedürfnisse eurer Kunden eingehen könnt.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Dozenten rekrutieren und schulen: Hier besteht Verbesserungsbedarf. Überlegt, wie ihr qualifizierte Dozenten finden und weiterbilden könnt, um euer Angebot zu stärken.

4. Praktisch umsetzen

Gesamtbeurteilung: Die Umsetzung eurer Pläne ist entscheidend. Hier müsst ihr sicherstellen, dass ihr die richtigen Ressourcen und Prozesse habt, um eure Ziele zu erreichen.

Wesentliche Stärken:

  • Keine spezifischen Stärken identifiziert: Es wurden keine konkreten Stärken in diesem Bereich angegeben, was darauf hindeutet, dass ihr hier noch Potenzial habt.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Dozenten rekrutieren und schulen: Wie bereits erwähnt, ist dies ein Bereich, der Aufmerksamkeit benötigt.

5. Erfolg sicherstellen

Gesamtbeurteilung: Der letzte Schritt ist, den Erfolg zu messen und sicherzustellen, dass ihr weiterhin auf dem richtigen Weg seid. Dieser Bereich wurde nicht bewertet, daher ist es wichtig, Methoden zu entwickeln, um Feedback zu sammeln und zu bewerten.

Wesentliche Stärken:

  • Keine spezifischen Stärken identifiziert: Da keine Daten vorliegen, ist es schwierig, Stärken zu identifizieren. Es ist wichtig, dass ihr Methoden entwickelt, um den Erfolg eurer Arbeit zu messen.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Feedback und Erfolgsmessung: Ihr solltet Wege finden, um systematisch Rückmeldungen von allen Interessengruppen zu erhalten und den Erfolg eurer Angebote zu messen.

Fazit

Ihr habt eine klare Vision und wisst, was eure Kunden wollen. Jetzt geht es darum, eure Pläne in die Praxis umzusetzen und dabei stets offen für Verbesserungen zu sein. Besonders wichtig ist es, die Rekrutierung und Schulung von Dozenten zu verbessern, um euer Bildungsangebot zu stärken. Vergesst nicht, den Erfolg eurer Maßnahmen zu messen, um sicherzustellen, dass ihr weiterhin auf dem richtigen Weg seid. Mit diesen Schritten könnt ihr euch als moderner Bildungsanbieter etablieren und die Zufriedenheit eurer Kunden steigern.