>
UNSDG Ziel 5: Geschlechtergleichheit

UNSDG Ziel 5: Geschlechtergleichheit

Im Alltag tragen wir oft unbewusst zur Geschlechtergleichstellung bei, indem wir Kindern unabhängig vom Geschlecht gleiche Bildungschancen bieten und auf faire Arbeitsteilung im Haushalt achten. Auch im Erwachsenenleben ist es wichtig, sich für Geschlechtergleichheit einzusetzen, beispielsweise durch die Förderung gleicher Karrierechancen und das Hinterfragen traditioneller Rollenbilder im sozialen Umfeld.

Das fünfte Ziel der Vereinten Nationen, “Geschlechtergleichheit”, strebt das Ende jeglicher Form von Diskriminierung gegenüber Frauen und Mädchen weltweit an. Es geht nicht nur um die Gleichberechtigung in der Arbeitswelt, sondern auch um jeglichen Zugang zur Bildung, die Beteiligung an politischen Prozessen und den Schutz vor Gewalt. Durch die Stärkung sollen Frauen und Mädchen nachhaltiger gefördert werden sodass sie in einer inklusiven und gerechten Welt leben können.

Um zur Geschlechtergleichheit beizutragen, können Organisationen aus verschiedenen Branchen mit relativ geringem Aufwand große Wirkungen erzielen:

  • Bibliotheken: Buchclubs können in lokalen Büchereien regelmäßig Vorlesestunden organisieren welche über Geschichten von starken Persönlichkeiten beider Geschlechter erzählen. Hierdurch können junge Menschen früh ein Bewusstsein für Gleichberechtigung und Vielfalt kennen lernen.
  • Handwerksbetriebe: Organisation von Schnuppertagen speziell für Mädchen in Bereichen wie Elektrik, Schreinerei oder Installateurwesen, um junge Frauen zu ermutigen, Berufe zu ergreifen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind.
  • Sportvereine: Sportvereine können mehr weibliche Trainerinnen und Schiedsrichterinnen einstellen und damit junge Mädchen zu inspirieren. Sie können auch Workshops zu Themen wie Gleichberechtigung und Respekt im Sport für alle Mitglieder anbieten.
  •  

In Zukunft stehen auch KMU immer mehr in der Pflicht, strengere gesetzliche Vorgaben zur Nachhaltigkeit zu erfüllen sowie den Anforderungen von Grossunternehmen an die Nachhaltigkeit in der Lieferkette zu entsprechen. Nachhaltigkeit wird daher vom «nice-to-have» auch für KMU immer mehr zur Existenzfrage.

Trotz des wachsenden Bewusstseins für ökologische und soziale Verantwortung existiert eine deutliche Lücke im Angebot praktikabler, effizienter und maßgeschneiderter Nachhaltigkeits-Lösungen für KMU. Das Projekt „KMU Umwelt Roadmap“ (WIBS) zielt darauf ab, KMU und andere kleine Organisationen zu befähigen, ihre Entwicklung und Implementierung von Nachhaltigkeits-Strategien eigenständig, effizient und wirksam voranzutreiben. 

Es freut uns ausserordentlich, dass der Kanton Bern das Vorhaben im Rahmen der “Neue(n) Regionalpolitik (NRP)”  finanziell unterstütztKonkret werden auf Basis der Erfolgsucher-Technologie in 2024 und 2025 mindestens 5 digitale Erfolgswege konzipiert und etabliert, die Herausforderungen wie “Effizienz und Kostensenkung”, “umfassende Nachhaltigkeit” und “Etablierung der Kreislaufwirtschaft” zum Thema haben. Bei der Konzipierung der Erfolgswege greifen wir dabei auf renommierte Fach- und Praxisexperten zurück und arbeiten gemeinsam mit WIBS eng mit regionalen Partnern im Kanton Bern zusammen.

Der Nutzen für Kunden ist:

  • Ihr habt auch für die Nachhaltigkeit einfache, strukturierte Wege, die euch zuverlässig leiten.
  • Ihr erzielt unmittelbaren, schrittweisen Fortschritt mit transparenter und steuerbarer Vorgehensweise.
  • Ihr löst eure spezifischen Herausforderungen dank individueller KI-Anpassung und wertvollen Inspirationen.
  • Ihr habt viel mehr Zeit für Nutzen und Kreativität, da die Fleissarbeit das System übernimmt.
  • Ihr bekommt automatisiert nützliche Unterlagen, die euch bei den Pflicht-Dokumentationen hilft.
  • Ihr habt Zugriff auf ein Experten- Lösungsnetzwerk bei weiteren schwierigen Herausforderungen.