Warum gutes Produktdesign für die Kreislaufwirtschaft so wichtig ist

Warum gutes Produktdesign für die Kreislaufwirtschaft so wichtig ist

Warum gutes Produktdesign für die Kreislaufwirtschaft so wichtig ist

Vorausdenkende Unternehmen stellen sich der Herausforderung, Produkte
herzustellen, die repariert, erweitert und erneuert werden können. 

In der Design-Phase werden rund 80% der Umweltauswirkungen eines Produktes (z.B. Auto, Hochhaus, Software) festgelegt. Diese Phase ist für die Wirksamkeit der KLW also besonders erfolgskritisch.

In dieser Phase legt Ihr u.a. fest:

  • wie das Produkt durch die Wertschöpfung fliesst. Also z.B. wie aufwändig und nachhaltig die Autoproduktion und Autoverwertung ist.
  • wie nachhaltig das Produkt im Einsatz ist, z.B. wie sparsam das Auto fährt und wie effizient es gewartet werden kann
  • wie Ihr die unterstützenden Prozesse gestalten müsst, z.B. wie ihr dokumentiert und sicherstellt, dass Eurer Nutzenversprechen (z.B. wenig Abgase) auch der Realität entspricht. 

Bei der Entwicklung bzw. dem Design von neuen Produkten und Dienstleistungen habt Ihr einen sehr grossen Spielraum. Nutzt Eure Erfahrungen aus dem Bestehenden, um beim Neuen ganzheitlicher und besser vorzugehen. 

Inspiration:

Stell dir vor, Du hast Lust auf ein Ei. Dieses kannst auf unterschiedliche Arten
zubereiten:

  • Entscheidest Du Dich, ein Spiegelei zu kochen, kannst Du mit
    grosser Wahrscheinlichkeit das Eigelb und das Eiweiss trennen.
  • Machst Du aus dem Ei aber ein Rührei, werden Eiweiss und Eigelb so stark miteinander vermischt, dass eine Trennung der beiden nicht mehr möglich ist.

Übertrage diese simple Erkenntnis auf die Produktentwicklung in Deinem
Unternehmen. Wie könnt ihr nützliche Produkte so gestalten, dass sie am Ende noch möglichst flexibel verwertbar sind?

Antworten

1. Erfolg anstreben

Gesamtbeurteilung: Ihr seid auf einem guten Weg, den Erfolg zu erreichen. Ihr habt eine klare Vorstellung von eurem Zweck und euren Zielen, was eine solide Basis für eure weitere Entwicklung ist.

Wesentliche Stärken:

  • Sinnvoller Zweck: Ihr seid euch einig, dass eure Arbeit einen wertvollen Beitrag leistet. Das ist eine wichtige Motivation für alle Beteiligten.
  • Attraktives Zielbild: Ihr habt klare Vorstellungen davon, wohin ihr wollt. Das hilft euch, fokussiert und zielgerichtet zu arbeiten.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Positive Einstellung: Es scheint, als ob nicht alle im Team gleichermaßen optimistisch sind. Hier könntet ihr ansetzen, um die allgemeine Stimmung und Motivation zu verbessern.

2. Erwartungen handhaben

Gesamtbeurteilung: Ihr habt ein gutes Verständnis für die Erwartungen eurer Kunden. Das ist wichtig, um passende Angebote zu entwickeln und die Zufriedenheit zu steigern.

Wesentliche Stärken:

  • Kundenverständnis: Ihr wisst, was eure Kunden erwarten und könnt darauf aufbauen.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Zukünftige Erwartungen: Informationen fehlen, wie ihr zukünftige Erwartungen eurer Kunden antizipiert. Es ist wichtig, Trends und Entwicklungen im Auge zu behalten, um langfristig erfolgreich zu sein.

3. Ausgewogen planen

Gesamtbeurteilung: Ihr habt bereits gute Ansätze, um auf die Erwartungen eurer Kunden einzugehen. Jetzt geht es darum, diese Pläne weiter zu verfeinern und in die Tat umzusetzen.

Wesentliche Stärken:

  • Antworten auf Kundenerwartungen: Ihr habt bereits gute Ideen, wie ihr auf die Bedürfnisse eurer Kunden eingehen könnt.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Dozenten rekrutieren und schulen: Hier besteht Verbesserungsbedarf. Überlegt, wie ihr qualifizierte Dozenten finden und weiterbilden könnt, um euer Angebot zu stärken.

4. Praktisch umsetzen

Gesamtbeurteilung: Die Umsetzung eurer Pläne ist entscheidend. Hier müsst ihr sicherstellen, dass ihr die richtigen Ressourcen und Prozesse habt, um eure Ziele zu erreichen.

Wesentliche Stärken:

  • Keine spezifischen Stärken identifiziert: Es wurden keine konkreten Stärken in diesem Bereich angegeben, was darauf hindeutet, dass ihr hier noch Potenzial habt.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Dozenten rekrutieren und schulen: Wie bereits erwähnt, ist dies ein Bereich, der Aufmerksamkeit benötigt.

5. Erfolg sicherstellen

Gesamtbeurteilung: Der letzte Schritt ist, den Erfolg zu messen und sicherzustellen, dass ihr weiterhin auf dem richtigen Weg seid. Dieser Bereich wurde nicht bewertet, daher ist es wichtig, Methoden zu entwickeln, um Feedback zu sammeln und zu bewerten.

Wesentliche Stärken:

  • Keine spezifischen Stärken identifiziert: Da keine Daten vorliegen, ist es schwierig, Stärken zu identifizieren. Es ist wichtig, dass ihr Methoden entwickelt, um den Erfolg eurer Arbeit zu messen.

Wesentliche Verbesserungen:

  • Feedback und Erfolgsmessung: Ihr solltet Wege finden, um systematisch Rückmeldungen von allen Interessengruppen zu erhalten und den Erfolg eurer Angebote zu messen.

Fazit

Ihr habt eine klare Vision und wisst, was eure Kunden wollen. Jetzt geht es darum, eure Pläne in die Praxis umzusetzen und dabei stets offen für Verbesserungen zu sein. Besonders wichtig ist es, die Rekrutierung und Schulung von Dozenten zu verbessern, um euer Bildungsangebot zu stärken. Vergesst nicht, den Erfolg eurer Maßnahmen zu messen, um sicherzustellen, dass ihr weiterhin auf dem richtigen Weg seid. Mit diesen Schritten könnt ihr euch als moderner Bildungsanbieter etablieren und die Zufriedenheit eurer Kunden steigern.