>
Was ist “Aufbereiten” in der Kreislaufwirtschaft?

Was ist “Aufbereiten” in der Kreislaufwirtschaft?

“Aufbereiten” (Upcycling) in der Kreislaufwirtschaft bedeutet, dass Produkte und deren Ressourcen, die das Ende ihres jetzigen Lebenszyklus erreicht haben, ein neues Leben bekommen.

Stellt euch vor, ihr habt eine alte Jeans, die nicht mehr passt oder an einigen Stellen abgenutzt ist. Anstatt sie wegzuwerfen, macht ihr daraus eine stylische Tasche oder einen Schutzbezug für euer Tablet. Das ist Upcycling im Alltag.

Jetzt übertragen wir dieses Konzept auf unser Unternehmen. Wenn ihr ein Produkt entwerft, denkt daran, wie es später in einer anderen Form wiederverwendet werden könnte. Ein gut gestaltetes Produkt von Anfang an kann später leichter umgewandelt werden, genau wie eine Jeans, die in eine Tasche umgewandelt werden kann.

Ein gutes Beispiel dafür ist eine Schreinerei. Wenn Holz zurechtgeschnitten wird, fallen Holzspäne an. Anstatt sie wegzuwerfen, könnten sie zu Spanplatten weiterverarbeitet oder das Sägemehl zu Pellets gepresst werden. Oder denkt an eine alte Holzpalette, die in ein kreatives Möbelstück verwandelt werden kann. Ein anderes Beispiel ist ein Werbeplakat, das zu einer trendigen Tasche umgestaltet werden kann. Und auf dem Bauernhof? Die Gülle, die dort anfällt, kann als Dünger oder zur Herstellung von Biogas verwendet werden.

Es geht darum, kreativ zu sein und Möglichkeiten zu finden, “Abfälle” in wertvolle Ressourcen zu verwandeln. Überlegt euch, welche Produkte und Materialien bei euch upgecycelt werden könnten. Es gibt unzählige Möglichkeiten, wenn ihr vom Ende her denkt und den natürlichen Kreislauf im Blick habt. Wie könnt ihr euren Produkten und Ressourcen ein zweites Leben geben?

“Aufbereiten” (Upcycling) heisst in der Kreislaufwirtschaft, dass Produkte und deren Ressourcen, die das Ende Ihres (jetzigen) Lebenszyklus erreicht haben, ein neues Leben bekommen.

Bei der Entwicklung des Produktes ist es sinnvoll, wenn Ihr Euch Gedanken macht, wie Ihr das Produkt oder Teile davon, später in anderer Form nutzten könnt. Wenn das Produkt von Anfang an gut gestaltet ist, ist der dazu notwendige Aufwand deutlich geringer. 

Beispiele:

  • Es fallen Holzspäne in einer Schreinerei beim Zurechtschneiden von Holz an.  Diese Späne können zu einer Spanplatte weiterverarbeitet werden. Das Sägemehl kann zu Pellet gepresst werden. Eine Holz-Palette kann ein kreatives Möbelstück werden.
  • Aus einem Werbeplakat können kreative Taschen entstehen.  
  • Auf dem Bauernhof fällt viel Gülle an. Diese kann als Dünger und / oder zur Herstellung von Biogas verwendet werden.

Inspiration

Überlegt Euch, welche Produkte und “Abfälle”  bei Euch  einer weiteren Nutzung zugeführt werden können.  Kreative Möglichkeiten gibt es viele. Denkt vom Ende her bzw. an den natürlichen Kreislauf: wie könnt Ihr Euren Produkten und Ressourcen neues Leben ermöglichen?

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.