>
Wie funktioniert Risikomanagement?

Wie funktioniert Risikomanagement?

Kinder spüren, dass es gefährlich sein kann, die Strasse zu überqueren oder Fahrrad zu fahren. Erwachsene kennen durch die zahlreichen Lebenserfahrungen die wichtigsten Lebensrisiken und schützen sich systematisch. Zum Beispiel, indem sie beim Autofahren einen Sicherheitsgurt anlegen.

Risikomanagement bei Unternehmen funktioniert ähnlich, z.B. in diesen 5 Schritten:

Schritt 1: Risiken erfassen 

Zunächst geht es darum, alle möglichen Risiken zu erfassen. Hier hilft zunächst ein Katalog mit Standardrisiken, z.B. Stromausfall oder Hacker-Angriff. Dazu kommen unternehmensspezifische Risiken sowie neu identifizierte Risiken, die bisher noch nicht bekannt waren.

Schritt 2: Risiken bewerten 

Nun wird für jedes einzelne Risiko sowie für die Kombination von mehreren Risiken jeweils die Eintrittswahrscheinlichkeit sowie die mögliche Auswirkung kalkuliert. Diese beiden Faktoren haben miteinander nichts zu tun: die Wahrscheinlichkeit, dass ein Flugzeug abstürzt ist sehr gering, aber wenn es passiert, sind die Auswirkungen dramatisch. Alle Risiken werden anhand der Kalkulation der beiden Faktoren priorisiert.

Schritt 3: Massnahmen prüfen und verbessern

Im nächsten Schritt geht man Risiko für Risiko noch einmal durch und überlegt, ob genug Vorbeuge-Massnahmen getroffen sind, um die Eintritts-Wahrscheinlichkeit oder die Auswirkung so gering wie möglich zu halten. Risiken mit hoher Priorität werden besonders sorgfältig behandelt.

In diesem Zusammenhang wird auch geprüft, ob die getroffenen Vorbeuge-Massnahmen auch tatsächlich wirksam sind. Im Falle von Feuer sind typische Vorbeuge-Massnahmen z.B. Feuerlöschgeräte, geschulte Mitarbeitende und Fluchtwege. Anhand einer simulierten Feuer-Übung kann die Wirksamkeit des Konzepts überprüft werden.

Reichen die getroffenen Vorbeuge-Massnahmen nicht aus, um das Risiko auf ein akzeptabel niedriges Niveau zu reduzieren, überlegt man, welche weiteren Vorbeuge-Massnahmen getroffen werden sollten.

Schritt 4: Notfall-Situationen üben 

Da Risiken meistens nicht vollständig vermieden werden können, überlegt man im nächsten Schritt, was getan werden muss, falls das Risiko doch eintritt. Es lohnt sich, diese Notfallsituationen im Detail vorauszuplanen, weil man oft nicht viel Zeit hat.

Stellt z.B. ein Hersteller von Babynahrung fest, dass eine Charge Glassplitter enthält, muss die Warnung der Bevölkerung über verschiedene Medien im Detail vorbereitet sein. Sobald der Notfall beherrscht ist, schliesst sich ein Krisenmanagement an, das ebenfalls im Detail vorausgeplant werden sollte.

Schritt 5: “Normal-Zustand” wiederherstellen

Mit der Wiederherstellung des Normalzustandes ist die letzte Phase des Risikomanagements abgeschlossen.

Fazit: 

Risiko-Management in Unternehmen spiegelt die lebenslangen Lektionen wider, die wir im Umgang mit Gefahren lernen, nämlich Risiken erkennen, deren Schwere einschätzen, vorbeugende Maßnahmen ergreifen und stets für den Notfall vorbereitet sein. Dieser systematische Ansatz ermöglicht es Unternehmen, Unsicherheiten zu reduzieren und in Notfall besser zu reagieren.

Ein kluger Mensch lernt aus seinen Fehlern. Ein weiser Mensch lernt aus den Fehlern anderer.

Bei der Ausgestaltung des Plans bzw. der Strategie wird bereits darauf geachtet, relevante Risiken vorauszusehen und verantwortungsvoll zu handhaben. 

Im Tagesgeschäft geht es dann darum, dieses Vorhaben auch konsequent umzusetzen. Ob etwa die gesetzliche Gurtpflicht im Auto wirksam ist, hängt davon ab, ob die Insassen den Gurt auch wirklich anlegen.

Die ISO 14001:2015 ist die internationale Norm, die Ihr Unternehmen zum Umwelthelden macht und gleichzeitig alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Sie zeigt Ihnen, wie Sie Umweltrisiken managen und Ihre Umweltleistung verbessern können – einfach und praktisch.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen wird zum echten Umweltchampion! Genau das macht die ISO 14001:2015 möglich. Diese Norm zeigt Ihnen, wie Sie ein Umweltmanagementsystem (UMS) aufbauen, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch Ihre Geschäftsergebnisse verbessert. Der Trick dabei ist, den Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Zyklus, einen Kreislauf zur kontinuierlichen Verbesserung, zu verwenden. Ihre Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und sicherstellen, dass Umweltziele in der gesamten Organisation bekannt sind und umgesetzt werden. Das ist ein starkes Signal und zeigt, dass Umweltschutz in Ihrem Unternehmen ernst genommen wird.

Besonders spannend ist die Planung nach ISO 14001. Sie legen Umweltziele fest und planen Maßnahmen, um diese zu erreichen. Jeder kleine Schritt zählt und verbessert Ihre Umweltbilanz. Es ist wie bei einer spannenden Reise – Ziel festlegen, Route planen und los geht’s! Gezielte Schulungen und regelmäßige Kommunikation stellen sicher, dass alle im Team sind und über die notwendigen Kompetenzen und das Umweltbewusstsein verfügen. So wird Umweltschutz zur gemeinsamen Mission.
Im Tagesgeschäft geht es darum, dass alle geplanten Maßnahmen wirklich umgesetzt werden. Dazu gehört die Kontrolle von Betriebsprozessen, Notfallvorsorge und der verantwortungsvolle Umgang mit Abfällen und Emissionen. So behalten Sie Ihre Umweltziele im Blick und tragen aktiv zum Umweltschutz bei.

Die Bewertung der Leistung ist ein weiterer spannender Prozess. Durch regelmäßige Überwachung und Messung Ihrer Umweltleistung sowie interne Audits und Managementbewertungen stellen Sie sicher, dass Ihr UMS effektiv ist und Sie wissen, wo es noch Verbesserungspotenzial gibt. So bleiben Sie stets auf dem neuesten Stand und können gezielt nachsteuern. Umweltschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand – eine Win-win-Situation, von der alle profitieren.